Autor Thema: Op überstanden  (Gelesen 1745 mal)

Offline Conny

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 232
Op überstanden
« am: Dezember 09, 2016, 17:54:58 Nachmittag »
Hallo ihr Lieben
Ich mache mal ein neues Thema draus, weil passi nicht wirklich in den Nikolaus Bereich.

Ich bin wieder Zuhause.  Die Operation ist gut verlaufen,  7 Schrauben und eine Platte halten nun die Brüche zusammen.  Mir geht es noch nicht besonders gut,  weder körperlich und seelisch.  Schmerzen habe ich natürlich auch noch und das nicht wenig. 6 Wochen lang darf ich den Fuß nicht belasten und auch nicht nach innen und außen bewegen. Nur rauf und runter, das muss ich mehrfach am Tag tun. Ab Mitte Januar wird dann langsam mit der Belastung angefangen , mit Krankengymnastik. 
Der Arzt sagte mir heute vor der Entlassung,  das es mindestens 3 Monate dauern wird,  bis ich wieder so fitt bin wie vor dem Bruch. Nun muss ich regelmäßig zur KG und zum Arzt.  In 6 Wochen muss ich nochmal zum Röngen zur Kontrolle.  Und in ca 18 Monaten muss ich dann wieder ins Krankenhaus,  weil die Platte und Schrauben wieder raus müssen.

Über eure Genesungswünsche habe ich mich sehr gefreut,  ganz vielen lieben Dank.

Offline Bika

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 354
Re: Op überstanden
« Antwort #1 am: Dezember 09, 2016, 20:26:26 Nachmittag »
Hallo conni,

Erstmal weiterhin die besten Genesungswünsche!

Es ist nicht ungewöhnlich, dass man nach einer OP seelisch und körperlich am Limit ist.
Aber nach einigen Tagen wird es deutlich besser.
Spar nicht mit den  notwendigen Schmerzmitteln!
Nach einem operativen Eingriff darf und sollte man keine Schmerzen haben, falls die Medikation nicht reicht, lass sie durch den Hausarzt anpassen.
Der Heilungsprozess funktioniert durch ausreichende Schmerzreduzierung sehr viel reibungsloser.

Erhole dich, damit du noch ein bißchen die Weihnachtsstimmung genießen kannst!

Ich drücke die Daumen!

Alles Gute und liebe Grüsse von
Bika

Offline Anekdote

  • Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3017
  • Sapere aude!
    • Mein Amazon Wunschzettel
Re: Op überstanden
« Antwort #2 am: Dezember 09, 2016, 22:00:24 Nachmittag »
So viel Metall? Wow. Da hast du dir ordentlich weh getan.


Ja, von mir auch weiterhin gute Besserung. :)
Liebe Grüße
Anekdote


Leben ist das was passiert, während du damit beschäftigt bist, andere Pläne zu machen. - John Lennon

Offline Conny

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 232
Re: Op überstanden
« Antwort #3 am: Dezember 10, 2016, 00:08:58 Vormittag »
Ja Anekdote,  das hat so richtig gekracht, leider!   Der Arzt hat mir die Röngenbilder ausgedruckt, das sieht nicht gut aus mit dem ganzen Metall.



Liebe Bika, das mit den Schmerzmitteln ist so eine Sache!  Die wurden gestern schon im Krankenhaus komplett abgesetzt, weil ich mit einigen davon große Probleme bekommen habe.  Von dem einen habe ich mich ständig übergeben müssen, ein weiteres, was dafür sorgen sollte, das die Schwellung schneller zurück geht, habe ich Magenschmerzen bekommen und die Schmerztropfen haben mir so den Appetit genommen, das ich fast nix mehr gegessen habe. Ich bin ein sehr starker Allergiker,  das macht das alles noch schwieriger.  Diese Schmerzen sind nicht schön, und zu gerne möchte ich was dagegen nehmen, aber was ist das richtige! !! Ich habe alle diese Mefis hier Zuhause und suche mir einen gesunden Mittelweg, so das ich keine Probleme mit dem Magen bekomme und auch noch etwas essen kann.


Ich danke euch,  das ihr mir Mut macht , mir zuhört und all das  :)

Offline Taxi77

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 294
  • Sometimes a solution is worse than the problem
Re: Op überstanden
« Antwort #4 am: Dezember 11, 2016, 13:59:28 Nachmittag »
Hallo Conny

auch von mir aus nur  die besten Genesungswünsche. Ich möchte dir etwas Mut machen und dir erzählen wie es meiner Mutter ergangen ist:

Sie hat Anfang letzten Jahres einen Spitalaufenthalt infolge diverser Zusammenbrüche. Diagnose unbekannt. Ich für meinen Teil vermute ein Burn out, weil sie immer eingeladen war, dann wieder Besuch hatte, wieder ins Fitness eilte, Theater usw. Kurz: sie hatte nie Zeit für sich selber. Der Spitalaufenthalt lehrte sie, dass sie nun mal nur für sich Zeit hatte (sie konnte wegen der Überwachung kaum zum Bett raus, weil man befürchtete sie breche wieder zusammen)

Sie begann Bücher zu lesen, die schon lange herumlagen, sie malte dann zu Hause wieder. Sie lernte dadurch, dass es für sie besser ist, mehr Zeit für sich selber statt immer nur für die anderen da zu sein und deren Bedürfnissen gerecht zu werden. Seither ist meine Mutter eine andere, ruhigere Frau geworden. Sie muss aber darauf achten, dass sie nicht wieder ins alte Schema hineinfällt. Weniger ausgehen, weniger Besuch usw.

Mit dieser wahren Geschichte möchte ich dir zeigen, dass auch ein Ausfall sein Gutes haben kann. Vielleicht eröffnet es dir auch völlig neue Perspektiven in Deinem künftigen Leben.

Zu den Medis möchte ich dir noch folgendes sagen: Verzichte darauf wann und wo immer es geht. Unser Körper ist nicht dafür gemacht, dieses Gift zu verarbeiten.  Darum ist es dir auch schlecht, weil dein Körper das Gift los werden will und du erbrechen musst (Nebenwirkungen lassen Grüssen) Auch wenn es höllische Schmerzen bereitet, lass dein Körper selber gesunden, sonnst verlernt er es. Ich säe und esse viel Alfalfa (soll viel B17 enthalten), um gesund zu bleiben, ca 200 g pro Tag. Für gute Nerven habe ich mir selber kleine Kapseln mit Muskatnuss abgefüllt und nehme davon täglich maximal eine. Weil: zu viel davon kann dann auch wieder giftig sein.

Gute Besserung vom Taxi

Offline Conny

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 232
Re: Op überstanden
« Antwort #5 am: Dezember 11, 2016, 14:22:31 Nachmittag »
Das ist eine schöne Geschichte Taxi,  so etwas ähnliches habe ich 2005 auch schon durch.  Ein Burn out eben, , ging dann in die Kur, alleine ohne Kinder. Da habe ich dann gelernt " nein "  zusagen,  weil ich immer für jeden und alle da war, für mich aber keiner. Das habe ich auch gut hingekommen,  Freunde sind mir aber keine geblieben und im Oktober 2005 hat sich meine beste Freundin das Leben genommen. Ich bin nicht zu ihr gefahren,  als sie mich brauchte. Ok, verhindern hätte ich es wohl trotzdem nicht können.  Sie hat 2 Kinder im alter von damals 9 und 11 Jahren hinterlassen.

Auch jetzt die Woche im Krankenhaus musdte ich wieder einmal die böse Erfahrung machen und feststellen,  das meine sogenannten Freunde keine sind. Keiner von denen hat mich besucht, nicht einmal gefragt wie es mir geht und das in einem Zeitalter von WhatsApp.  Traurig aber war. Ich habe mich dazu entschlossen,  mich von denen zurück zu ziehen.  Dann bleibe ich halt ohne Freunde.  Ich habe meinen Mann und meine Kinder.
Luca ist zwar immer noch keine Hilfe derzeit und meckert nur rum, wenn er was helfen soll, aber mein Tochter,  sie hat die Woche über für Papa und Bruder mit gekocht und fährt mich morgen zum Arzt.  Ja und Stephan,  er kommt morgen um bei mir sauber zu machen, das macht mich besonders stolz und glücklich.
Er rief mich gestern an, da hab ich ihm gesagt was los ist und er hat sofort gefragt, ob er mir helfen kann.  Er kann noch so viele Probleme machen, aber wenn es mir schlecht geht, ist er immer zur Stelle.

Offline Bika

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 354
Re: Op überstanden
« Antwort #6 am: Dezember 11, 2016, 16:06:05 Nachmittag »
@taxi,

Nach einer OP ist eine wirksame Schmerzmittelgabe  über eine angemessene und notwendige Zeit sinnvoll.
Nur wenn zusätzliche Stressfaktoren, in diesem Fall in Form von Schmerzen, ausgeschaltet sind, kann der Körper in Ruhe heilen.

Grundsätzlich sollte Leben niemals Leiden beinhalten, sofern man es verhindern kann.

Heute stehen viele verschiedene und in der Regel gut verträgliche Schmerzmittel zur Verfügung, wer darauf aus Prinzip verzichten will, quält sich meiner Meinung nach vollkommen sinnlos.

In der Rekonvaleszensphase wollen die malträtierten Schmerzrezeptoren besänftigt werden.

Wird dieses unterlassen, besteht die Gefahr, dass eine Dauerüberreizung der Nerven die für die Schmerzweiterleitung zuständig sind, zu einem Dauerzustand wird.
Dadurch entstehen manchmal Patienten mit chronischen Schmerzen, ein Zustand geminderter Lebensqualität.

Also es ist oft nicht das ZUVIEL, was zum Übel wird,
sondern ein ZUWENIG, in einer Zeit ,wo der Körper das benötigt hätte.

Jeder kennt seinen Körper natürlich am besten  und sollte  selbst entscheiden was dieser braucht und was ihm gut tut.
Aber Medikamente generell zu verteufeln halte ich für falsch.

Offline Conny

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 232
Re: Op überstanden
« Antwort #7 am: Dezember 11, 2016, 19:25:54 Nachmittag »
Ich nehme meine Tropfen bis zu 4 mal 30 Stück am Tag. Im Krankenhaus habe ich 4 x 40 bekommen.  Morgen muss ich zum Hausarzt,  da werde ich die Unverträglichkeit der anderen Medikamente ansprechen, mal sehen was sie sagt. Heute war ein relativ guter Tag. Nicht ganz so viel aua , aber die Übelkeit kommt halt immer mal wieder.
In den 5 Tagen im Krankenhaus habe ich 4 kg abgenommen,  nur wegen der Medikamente.

Offline sultana

  • Veteran
  • *****
  • Beiträge: 508
Re: Op überstanden
« Antwort #8 am: Dezember 12, 2016, 09:17:56 Vormittag »
Liebe Conny
Meinersteits auch alles Gute für deine Genesung.
ES war aber vielleicht ein Bruch !  als du schrieb habe ihc den Ausmass nicht verstanden....
es ist sehr schön wie deine Kinder und Mann sich um dich kümmern; ja es gibt Momente bei welchen wir "Freunde" fallen lassen müssen, weil sie einem haben fallen lassen.
Wobei ich würde es nicht generell verteufeln, wie oft passiert, dass man selber nicht besonders lieb zu einem Freund ist, insbesondere wenn man weisst, dass er gut umgegeben ist, oder die Freunde haben selber Probleme... ich versuche es mir nicht zu Herzen nehmen und sage, ok der erste Schritt mache ihc nicht mehr aber wenn die Person kommt bin ich offen, ev. gibt es Sachen die ich nicht gewusst habe.

Auf jeden Fall alles alles Gute

Offline Conny

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 232
Re: Op überstanden
« Antwort #9 am: Dezember 12, 2016, 12:13:01 Nachmittag »
Ja, ich bin auch ganz froh, das meine Kinder und mein Mann so gut für mich sorgen.  Es hat auch Vorteile,  schon erwachsenen Kinder zu haben  ;D

Ich sage mir auch immer, wer nicht kommt, braucht nicht gehen. Ich laufe keinen mehr hinterher.  Sandra ist seit nun 3 Wochen in der Sychatrie,  ich habe sie angeschrieben und gefragt,  wie es ihr geht,  Adventsgrüße geschickt und süße Weihnachtsviedeos. Gelesen hat sie alles, doch antworten tut sie nicht. Aber in unserem Geburtstagschat konnte sie schreiben.  Doch, ich weiß was mit ihr ist und auch das sie da schon viele Jahre drunter leidet, und das sie auch deswegen zur Flasvhe greift zwischendurch.  Trotzdem habe ich sie nie alleine gelassen,  war immer für sie da mit allem drum und dran. Ich denke sie hätte wenigstens schreiben können,  wie es ihr geht. Ich habe ihr von meinem Unfall nichts erzählt.  Dieses Verhalten finde ich halt nicht schön! Ich als Freundin möchte doch nur wissen, wie es ihr geht!!!


Aber nun werde ich sie nicht mehr anschreiben,  zu Weihnachten nochmal und dann  sollte was von ihr kommen.  Wenn nicht dann halt nicht.  Zwingen kann ich sie eh nicht.



Ja, der Bruch ist schon ordentlich,  nutzt aber nichts, müssen wir nun mit durch.
Heiligabend sind meine Kinder + Enkel und Schwiegersohn , hier. Darauf freue ich mich schon. Mein Mann ist lernfähig,  ich werde ihm dann Anweisungen geben und helfen, den Kartoffelsalat zu machen. Irgendwie bekommen wir  das alles hin und wir werden Spaß haben. Das ist das wichtigste.

Offline Conny

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 232
Re: Op überstanden
« Antwort #10 am: Dezember 16, 2016, 13:44:37 Nachmittag »
Heute vor 10 Tagen war die OP und es wurden die Fäden gezogen.  Die Ärztin meinte das die Wunde gut aussehen würde,  doch ich finde sie hässlich.  Sie ist so riesig,  lang und breit, nicht schön.

Ich weiß nicht ob ihr sowas auch kennt, aber hier kann nicht einmal etwas glatt laufen und schon gar nicht einfach sein. Es kommt immer irgendeiner,  der uns Steine in den Weg legt. In diesem Fall ist es die Firma von meinem Mann. Er muss nächste Woche jeden Tag arbeiten,  ausser Dienstag.  Montag fängt er um 8 Uhr an, nachdem er Luca zur Schule geschickt hat. Luca muss dann mit dem Rad fahren,  weil mein Mann den Tag im Außendienst unterwegs ist. Wir hoffen das er bis zum Mittag wieder zurück ist, daran glauben tue ich allerdings nicht.  Die anderen Tage muss er um 7 Uhr anfangen,  Inventur!  Blöd daran ist, das ich dann auch um 6 Uhr aufstehen muss,  weil ich nicht alleine die Treppe runter kann und schon gar nicht den Rollstuhl mit bekomme. Ab Mittwoch ist Luca dann wegen Ferien auch noch Zuhause. 
Nun weiß ich nicht wie wir alles hinbekommen sollen! Einkaufen für die Feiertage,  Baum schmücken,  Kartoffelsalat machen und all das was sonst so vorbereitet werden muss.
Warum kann nicht einmal etwas ohne Schwierigkeiten gehen? Da soll ich positiv denken und mich auf Weihnachten freuen, das kann ich nicht!   :(

Offline kama

  • Veteran
  • *****
  • Beiträge: 979
Re: Op überstanden
« Antwort #11 am: Dezember 16, 2016, 13:50:46 Nachmittag »
Ach Conny...

habe gerade zu einem Kollegen gesagt: weisse Weihnachten und besinnliche Vorweihnachtszeit sind alles so Mythen - gibt es beides nicht.

Hier drehen alle am Rad und die Feiertage fallen auch noch mega ungünstig, so dass ich nur eine Woche frei habe und die zur Hälfte mit den Schwiegereltern teile  b)

Zurücklehnen und 5 grade sein lassen. Stress ist letztlich das, was wir uns selber machen  ;)

Trotzdem: drück dir die Daumen, dass alles nicht ganz so schlimm wird.

Offline Conny

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 232
Re: Op überstanden
« Antwort #12 am: Dezember 16, 2016, 17:41:08 Nachmittag »
Liebe Kama, dann hast du ja auch reichlich um die Ohren. Ich muss ja zugeben,  tauschen möchte ich da auch nicht! 
Besinnlich, ja das scheint dieses Jahr hier auch nicht zu klappen.  Es nützt alles nichts,  wir müssen es so nehmen wie es kommt,  auch wenn ich so manches Mal heulen könnte und auch tue. Ändern kann ich es leider auch nicht! !!

Offline Conny

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 232
Re: Op überstanden
« Antwort #13 am: Dezember 21, 2016, 16:21:09 Nachmittag »
Nur mal ein Zwischenbericht


Gestern musste ich wieder zum Röngen,  nur eine Kontrolle 2 Wochen nach der Operation.  Alles ist soweit ok. Die Chirurgin hat mir nun aber einen " Stiefel " so nennt man das verpasst.  Das ist ein Gipsersatz.  Damit und mit KG soll ich nun langsam wieder laufen.  Dieser Stiefel gibt und stützt die gebrochenen Stellen und ich darf mit Hilfe der Krücken langsam abrollen.  Allerdings erstmal nur 3x am Tag für 5 min.  Auch die Übungen muss ich 3x pro Tag machen.

Mein Mann ist die ganze Woche arbeiten,  aber nur bis Mittags. Ich komme aber soweit ganz gut alleine zurecht. Ich arbeite darauf hin, das mein Mann ab Januar wieder voll arbeiten gehen kann. 

Wir wissen nur noch nicht,  wie wir Luca aus dem Bett bekommen,  wenn er wieder Schule hat. Er gehört nicht zu den Kids, die freiwillig aufstehen und ich kann aber nicht 5 x die Treppe rauf.

Offline sultana

  • Veteran
  • *****
  • Beiträge: 508
Re: Op überstanden
« Antwort #14 am: Dezember 22, 2016, 09:43:45 Vormittag »
eh conny, schön, dass es soweit gut ist.
Zum Glück hast du noch etwas Zeit bis die Schule wiederanfängt... und ich denke Luca ist jetzt alt genug etwas Verantwortung zu übernehmen, oder ? Wecker (2-3 von mir aus) stellen und ihm sagen, dass er dir einfach helfen soll !