Autor Thema: Sohn mit IQ von 120 auf Förderschule  (Gelesen 6911 mal)

Conny

  • Gast
Sohn mit IQ von 120 auf Förderschule
« am: Mai 31, 2012, 14:32:20 Nachmittag »
Hallo

ich bin neu hier und wollte mich kurz mit einem Anliegen vorstellen.

Mein ältester Sohn wird demnächst 9 Jahre alt und bei ihn wurde ein IQ von 120 vor einigen Wochen getestet. Mir fiel schon länger auf, dass er sich für andere Dinge interessiert, wie seine Altersgenossen. War schon im Kleinkindalter im Kiga so.

Da er bei der Geburt Sauerstoffmangel hatte und eine leichte körperliche Behinderung (leichte Probleme mit dem rechten Fuß, was heißt, dass er nicht so gut laufen kann wie andere Kinder) und motorische Probleme im Kiga, wurde mir angeraten ihn auf die Förderschule zu schicken und ihn die 1. Klasse auf zwei Jahre machen zu lassen. Das haben wir dann auch gemacht. Er ist jetzt im dritten Schuljahr dort, was heißt, er geht dort auf die 2. Klasse und nimmt den Stoff der 2. Klasse GS durch. Finde ich schon positiv, da er sich leicht lernt, meistens die volle Punktzahl hat und die Lehrerin sagt, dass er Klassenbester ist.
Jetzt ist es so, dass er aber sich selber in der SChule so klein macht, also kleiner als er eigentlich ist und keine Freunde in der Schule hat, wie er selber sagt, weil er als Streber bezeichnet wird. Klar, dort sind Kinder die aus teilweise extremen sozialen Verhältnissen stammen und lernen das letzte ist, was diese Kinder zuhause müssen. Und so wirkt sich das auch auf das Schulleben aus. Mein Sohn ist aber in keiner Hinsicht jemand der mit anderen Kindern nur rauft oder mit Kraftausdrücken um sich schmeißt. Er lässt sich eher noch schlagen, als dass er sich wehrt.
Jetzt ging ich mit ihm zu einer sehr guten Schulpsychologin die auch den IQ TEST mit ihm durchführte. Sie und eine andere Psychologin riet uns, einen Schulwechsel nach den Sommerferien vorzunehmen, damit er auf die GS kommt. Sein Bruder geht dort in die zweite Klasse und seine Schwester käme im September auch auf diese GS. Er ist in der Förderschule definitiv unterfordert. Aber erst letztens hatte ich ein Gespräch mit der Lehrerin und die ist überhaupt nicht dafür,dass er wechselt, auch der Rektor wird nicht überzeugt davon sein, weil er eben emotionale Probleme hat.
Die Psychologin meinte zwar, dass das Elternrecht überwiegt, und sie würde auch bei dem Gespräch mit den Schulen dabei sein, aber mir wird da echt übel bei dem Gedanken. Ich weiß nämlich von mehreren die ihre Kinder bereits wechseln haben lassen, dass das erst mal ein Kampf war.

Welche Erfahrungen habt ihr da so gemacht? Oder hatte hier bereits jemand mal so einen Fall??
Danke und lg

Conny

  • Gast
Re: Sohn mit IQ von 120 auf Förderschule
« Antwort #1 am: Mai 31, 2012, 14:47:09 Nachmittag »
Achso. Der IQ Test war der HAWIK IV.

Offline Schildkröte

  • Veteran
  • *****
  • Beiträge: 527
Re: Sohn mit IQ von 120 auf Förderschule
« Antwort #2 am: Mai 31, 2012, 14:50:21 Nachmittag »
Sofort runter.

Da lernt er nix.

Bei zwei Geschwistern wird er ja nicht so emotional gestört sein.

Conny

  • Gast
Re: Sohn mit IQ von 120 auf Förderschule
« Antwort #3 am: Mai 31, 2012, 14:59:41 Nachmittag »
Emotional meint halt die Lehrerin, weil er eben in der jetzigen Schule mit den Kindern nichts anfangen können und sie halt auch nicht mit ihm. Wenn eine Gruppenaufgabe ansteht, will keiner mit ihm zusammen arbeiten und er macht das alleine.
Zuhause und bei Bekannten und Freunden ist er aber so wie immer. Seine Interessen gehen halt mit denen seiner Klassenkameraden sehr weit auseinander. Er interessiert sich für die ägyptischen Pyramiden, Tod, Sterben, Universum und dergleichen. Von dieser Seite her verlangt er auch von uns sehr viel Input.
Wir werden ihn auf jeden Fall runter nehmen. Ich habe auch schon Mut zugesprochen bekommen,d ass das Elternrecht überwiegt. Allerdings habe ich auch schon von anderen Fällen gehört.

lg

Offline Anekdote

  • Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3068
  • Sapere aude!
    • Mein Amazon Wunschzettel
Re: Sohn mit IQ von 120 auf Förderschule
« Antwort #4 am: Mai 31, 2012, 18:13:02 Nachmittag »
Hallo Conny,

nein Erfahrungen habe ich keine damit.

Doch mir leuchtet gänzlich nicht ein, wie ein intelligentes Kind mit rein motorischen Problemen auf einer Förderschule landen kann. Förderschule bedeutet doch, wenn ich richtig verstehe, dass da Kinder hingehen, die Probleme beim Lernen haben.

Die hat Dein Sohn aber nicht. Deswegen würde ich den Rat dringend befolgen und ihn in eine normale Schule schicken. Und JA - es ist auch ganz klar, warum er mit den Kindern dort größtenteils nichts anfangen kann.

Wenn ein Wechsel bei anderen Kindern ein Kampf war, müsste man hier auch wieder schauen, warum es ein Kampf war. Doch von sowas solltest Du dich nicht beeinflussen lassen. Du musst auf Dein Kind schauen und nicht auf andere.

Dein Sohn ist nicht wirklich ein Förderschüler. Schau Dir mal die Gaußsche Glockenkurve zum Thema Intelligenz an und wo Dein Sohn da steht im Vergleich zu normalen Kindern und noch extremer, im Vergleich zu den typischen, auf dieser Schule gut aufgehobenen Kindern.

VG A.
Liebe Grüße
Anekdote


Leben ist das was passiert, während du damit beschäftigt bist, andere Pläne zu machen. - John Lennon

Offline kama

  • Veteran
  • *****
  • Beiträge: 1024
Re: Sohn mit IQ von 120 auf Förderschule
« Antwort #5 am: Mai 31, 2012, 22:15:14 Nachmittag »
Ich würde nach Deiner Schilderung den Rat der Psychologen annehmen.

Geht Dein Sohn gern in die Schule?

Wie sollte er den der Lehrermeinung nach emotional adäquat reagieren?

Also wenn ich Zielscheibe von Spott wäre und aus der Gemeinschaft ausgegrenzt wäre, hätte ich vermutlich auch emotionale Probleme. Insbesondere wenn ich keine Idee hätte, wie die Spirale Spott und emotianlen Eigenschutz zu stoppen ist.

Viel Glück im Kampf


Conny

  • Gast
Re: Sohn mit IQ von 120 auf Förderschule
« Antwort #6 am: Juni 01, 2012, 09:46:24 Vormittag »
Ja er geht gern in die Schule, wegen dem Lernen an sich, nicht aber wegen den anderen Klassenkameraden, weil er immer wieder aufs neue jeden Tag mehr Input braucht. Ihm macht das Lernen an sich spaß... jedoch nicht in dieser Schule. Er äußerte auch bereits, dass er gern in die SChule seines Bruders möchte. Wir haben gestern nochmal mit ihm gesprochen und laut seinen Aussagen, wird es von Tag zu Tag schlimmer mit den anderen Mitschülern.
Wir werden ihn auf jeden Fall dort rausnehmen. Im Endeffekt mit diesem IQ können sie keine wirklichen Gegenargumente finden.

Dort eingeschult haben wir ihn eigentlich nur wegen seiner motorischen Probleme. Jetzt im nachhinein machen wir uns diesbezüglich auch große Vorwürfe, weil wir uns da von Kiga und der Förderschule so vereinnahmen haben lassen. Aber die haben uns das so eingebleit, dass wir damals wirklich gedacht haben, es wäre wegen diesen motorischen Problemen und weil er eben schon immer etwas schüchterner war als andere Kinder, für ihn eine gute Möglichkeit die erste Klasse auf zwei Jahre zu machen und sich da besser einleben zu können. Jetzt in nachhinein wissen wir auch, dass das ein großer Fehler war. Aber den werden wir eben die nächsten Wochen ausbügeln bis zum Beginn im September in der Grundschule.

Die Psychologin will auch gleich einen Termin nach den Pfingstferien einen Termin mit uns und dem Rektor der Schulen ausmachen, damit die sechs Wochen bis zu den großen Ferien dann alles unter Dach und Fach ist

Offline Anekdote

  • Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3068
  • Sapere aude!
    • Mein Amazon Wunschzettel
Re: Sohn mit IQ von 120 auf Förderschule
« Antwort #7 am: Juni 01, 2012, 17:04:11 Nachmittag »
Natürlich kann es Dir an normalen Schulen eben auch passieren, dass er wegen irgendwelcher Auffälligkeiten, in Eurem Falle eben das Motorische gehänselt wird. Doch dem sind die Kinder alle ausgeliefert. Du kannst ihn jetzt nur stärken, indem ihr sein Selbstbewusstsein aufbaut, er da wo seine Stärken liegen, Kompetenzen entwickeln kann.

Vlt. kann er an einem Selbstbehauptungskurs mitmachen oder er kann eine Sportart ausüben, die sein Selbstbewusstsein stärkt. Wenn er nicht der gute Läufer ist, fällt ja der bei Jungen so beliebte Fußball aus.

Vlt. dann eine eine Kampfsportart?

Viel Erfolg und berichte doch bitte bald wieder, wie es klappt an der neuen Schule.  :)


Liebe Grüße
Anekdote


Leben ist das was passiert, während du damit beschäftigt bist, andere Pläne zu machen. - John Lennon

Conny

  • Gast
Re: Sohn mit IQ von 120 auf Förderschule
« Antwort #8 am: Juni 15, 2012, 14:30:07 Nachmittag »
Hallo

es gibt was neues bei uns.
Unsere Psychologin hat das Thema zusammen mit uns bei der Schulleitung angesprochen und es war nach Vorlage des Test gar keine Frage, dass die Schule zugestimmt hat.
Ging alles sehr problemlos, nicht so wie meine Angst vorher war.

Jedenfalls wird er im kommenden Schuljahr in die GS gehen und hoffentlich einen guten Start dort haben.

Ich werde weiter berichten wie es ihm dann dort auf der neuen Schule geht.

lg

Offline Anekdote

  • Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3068
  • Sapere aude!
    • Mein Amazon Wunschzettel
Re: Sohn mit IQ von 120 auf Förderschule
« Antwort #9 am: Juni 15, 2012, 15:22:46 Nachmittag »
Ja super - Alles Gute!  :)

Ja es wäre toll, wenn Du berichten würdest, wie er sich macht.

LG A.
Liebe Grüße
Anekdote


Leben ist das was passiert, während du damit beschäftigt bist, andere Pläne zu machen. - John Lennon