Autor Thema: HB - ja oder nein - Testergebnis am 27.01.2016  (Gelesen 8751 mal)

Offline Anekdote

  • Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3017
  • Sapere aude!
    • Mein Amazon Wunschzettel
Re: HB - ja oder nein - Testergebnis am 27.01.2016
« Antwort #15 am: Januar 23, 2016, 09:39:07 Vormittag »
Hihi,

Nein von einem super ordentlichen AD(H)S-Kind habe ich auch noch nie was gehört.

Ich denke, die Sache mit der Tablette hätte man anzeigen können.(müssen).  p)
Liebe Grüße
Anekdote


Leben ist das was passiert, während du damit beschäftigt bist, andere Pläne zu machen. - John Lennon

Offline regina fenk

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 457
Re: HB - ja oder nein - Testergebnis am 27.01.2016
« Antwort #16 am: Januar 23, 2016, 15:07:10 Nachmittag »
habe unlängst gelesen, dass unterforderung zu symptomen führen kann, die wie AD(H)S aussehen - aber eben keines sind. macht für mich absolut sinn. wenn die aufgaben dauernd und immer und immer wieder langweilig sind, schaltet das gehirn ab und ist eben nicht mehr fokussiert/ konzentriert. ich denke, das kann sich mit der zeit "generalisieren" d.h. dann KANN sich das kind auch dann nicht mehr konzentrieren, wenn es das will.
dass kinder sich bewegen, muss übrigens auch nicht heißen, dass sie unkonzentriert sind  ;) - warum soll man nicht denken können, wenn man mit den beinen zappelt? bei meiner tochter stand damals sogar im test: motorisch während der testung sehr aktiv - hb war sie trotzdem. klar, dass es manchmal schwer auszuhalten ist für die anderen menschen  ;) ;)

ein bisschen offtopic, für die österreicherin hier: anekdote schreibt, ganztagesschule wären eher für die kinder, die mehr förderung brauchen... äh? hier in ö wird immer für die ganztagsschule geworben (die es kaum gibt), dass dort dann die gleichen unterrichtsstunden eben über den tag verteilt werden und dazwischen musik, bewegung, soziales & kreatives stattfinden. also ein mehr an input.
ist das nicht so bei euch? Oder heißt ganztagsschule einfach vormittag unterricht, nachmittag betreuung? (das heißt dann bei uns hort bzw. nicht-verschränkte ganztagsschule)

Offline kama

  • Veteran
  • *****
  • Beiträge: 979
Re: HB - ja oder nein - Testergebnis am 27.01.2016
« Antwort #17 am: Januar 23, 2016, 17:20:25 Nachmittag »
Das kommt auf das Konzept der Schule drauf an. Wir haben eine Ganztahsschule, die über den ganzen Tag verteilen. Da gibt es auch keine Hausaufgaben sonder Schlstunde und Arbeitsstunde direkt hintereinander. Es gibt aber auch Schulen mit Konzepten morgens Unterricht, nachmittags Hausaufgaben und Angebote wie AGs.

Offline Taxi77

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 294
  • Sometimes a solution is worse than the problem
Re: HB - ja oder nein - Testergebnis am 27.01.2016
« Antwort #18 am: Januar 23, 2016, 19:12:20 Nachmittag »
Hallo MamimitHerz

auch ein herzliches Willkommen von mir.

Ja, ich finds super, dass du ihn testen lassen hast. Das hilft sicher, ihn etwas besser "einzuordnen", was er brauchen könnte. Das warten wird sich sicher lohnen.

Und wenn er HB ist - freu dich :) Und wenn er nicht HB ist - auch :) ;)

Freue mich zu lesen dann , wie es rausgekommen ist.

LG vom Taxi

Offline Anekdote

  • Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3017
  • Sapere aude!
    • Mein Amazon Wunschzettel
Re: HB - ja oder nein - Testergebnis am 27.01.2016
« Antwort #19 am: Januar 23, 2016, 21:56:30 Nachmittag »
ein bisschen offtopic, für die österreicherin hier: anekdote schreibt, ganztagesschule wären eher für die kinder, die mehr förderung brauchen... äh? hier in ö wird immer für die ganztagsschule geworben (die es kaum gibt), dass dort dann die gleichen unterrichtsstunden eben über den tag verteilt werden und dazwischen musik, bewegung, soziales & kreatives stattfinden. also ein mehr an input.
ist das nicht so bei euch? Oder heißt ganztagsschule einfach vormittag unterricht, nachmittag betreuung? (das heißt dann bei uns hort bzw. nicht-verschränkte ganztagsschule)

Ich meine das von der Zielstellung der Ganztagsschule her. Natürlich sind die auch für fitte und begabte Kinder.


Doch es ist wissenschaftlich erwiesen, dass diejenigen Kinder es am schwersten in der Schule haben, die aus sozial schwächeren und bildungsferneren Elternhäusern kommen, weil das auch meist diejenigen sind, die die größten Probleme in der Schule haben. Kinder aus bildungsnahen Elternhäusern können zu Hause entsprechend gefördert werden. Nicht alle Eltern können das leisten. Um Kindern aus bildungsfernen/sozialschwachen Elternhäusern etwas bessere Chancen auf einen guten Schulabschluss zu ermöglichen (ein Grund), wurden die Ganztagschulen entwickelt. Ein anderer Grund für GTS ist, dass beide Eltern ermöglicht wird, zu arbeiten.

Ein begabtes und gleichzeitig gut gefördertes Kind kann weniger von der Ganztagsschule profitieren, als ein Kind das vlt auch begabt ist, aber zu Hause kaum Hilfe hat. Eltern von fitten Grundschulkindern müssen ihre Kinder folglich nicht zwingend in die GTS geben. Wenn sich ein Kind nicht wohl fühlt, bei MamamitHerz' Sohn ja leider derzeit der Fall, tut man gut daran, die Schulzeit so kurz wie möglich zu halten.
 ;) Daher haben wir unser Kind damals auch nicht in die GTS geschickt.


Und ja! Hier im Ort ist GTS (Grundschule) vormittags Unterricht, nachmittags Betreuung. Ich kann allerdings wirklich nur für hier sprechen, aufgrund des Bildungsföderalismus, kann es große Unterschiede von einer Schule zur nächsten sogar im selben Ort geben. Wie es bei MamimitHerz aussieht, weiß ich daher nicht.


Darin haben wir keinen Sinn gesehen. Die GTS im Bereich der Gymnasien hier sind da wieder anders konzipiert. Die Lernen auch aktiv nachmittags. Aber im Beitrag geht es ja noch um Grundschule. Aber die Idee, Chancengleichheit zu ermöglichen, spielt hier natürlich auch eine Rolle, wahrscheinlich sogar die größere als an der Grundschule.







« Letzte Änderung: Januar 23, 2016, 22:07:19 Nachmittag von Anekdote »
Liebe Grüße
Anekdote


Leben ist das was passiert, während du damit beschäftigt bist, andere Pläne zu machen. - John Lennon

Offline MamimitHerz

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 15
Re: HB - ja oder nein - Testergebnis am 27.01.2016
« Antwort #20 am: Januar 24, 2016, 12:45:04 Nachmittag »
Hallo,

bei uns ist die Ganztagsklasse auch besser für Kinder die etwas länger brauchen. Gut. Er is mein erstes Kind. Daher hab ich mich da falsch entschieden anscheinend. Aber in den ersten beiden Jahren lief es sehr gut. Dank den tollen Lehrerinnen.

Sofern rauskommt, dass alles paletti ist bei ihm und des mit den Tabletten mehr als unberechtigt geäußert wurde, werde ich diese Aussage als Druckmittel verwenden, dass mein Kind wechseln kann zum Halbjahr. Ich werde es nämlich nicht dulden, dass mein Kind von so inkompetenten Personen unterrichtet wird. Damit geh ich def zum Schulamt und werde auch mit einem Anwalt drohen. Diese Äußerung bleibt def nicht einfach so im Raum stehen, sollte ich diese Ansage mit dem Testergebniss belegen können.

Ich sehe normal Lehrer meiner Kinder selber als Respektspersonen. Jedoch mit solchen Äußerungen bewegen sich auch Lehrer auf ganz dünnem Eis, welches ich zum Brechen bringen werde, falls dies unbegründet war.

Nur noch 3mal Schlafen 😊 Dann schepperts wahrscheinlich 😊

Offline MamimitHerz

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 15
Re: HB - ja oder nein - Testergebnis am 27.01.2016
« Antwort #21 am: Januar 24, 2016, 12:47:34 Nachmittag »
widerlegen.. nicht belegen... 😄

Offline regina fenk

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 457
Re: HB - ja oder nein - Testergebnis am 27.01.2016
« Antwort #22 am: Januar 25, 2016, 07:40:33 Vormittag »
ich würde meinen - ganz egal, was bei dem test rauskommt - dass es einer lehrerin nicht zusteht, zu sagen, ein kind braucht tabletten. das übersteigt ganz eindeutig ihre kompetenzen.
und schon gar nicht in einem ersten gespräch. wenn sie das kind als "so schwierig" empfindet, dann hätte sie doch längst ein gespräch mit den eltern suchen müssen!
aber irgendwie spiegelt das die moderne weltsicht: "nehmen wir eine tablette und alle probleme sind gelöst". und die pharmaindustire freut sich... und für die lehrerin wäre es natürlich der einfachste weg - alle kinder, die "anders" sind und sich in ihrem unterricht langweilen, mit tabletten ruhig stellen. welch grausige demonstration von pädagogischer imkompetenz!!!

Offline MamimitHerz

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 15
Re: HB - ja oder nein - Testergebnis am 27.01.2016
« Antwort #23 am: Januar 25, 2016, 08:14:30 Vormittag »
Das ist ganz meine Meinung.
Ich war echt auch hammerhart vor den Kopf gestoßen.
Mittwoch rückt Gott sei Dank immer näher.

Es wird Zeit, dass ich was bewegen kann, denn heut morgen hat mein Sohn geweint, weil er in die Schule muss. 😢

Offline sultana

  • Veteran
  • *****
  • Beiträge: 508
Re: HB - ja oder nein - Testergebnis am 27.01.2016
« Antwort #24 am: Januar 26, 2016, 10:10:22 Vormittag »
wollte noch kurz sagen, dass du dich nicht auf "HB", "nicht HB" versteifen sollst; meiner Meinung nach reicht es überdurchschnittlich intelligent zu sein, um sich bei sturen Lehrern extrem zu langweilen und dementsprechend "verhaltensauffällig zu werden".
und es ist wirklich toll, dass du dich so gut kümmerst; meine Nachbarin hat einen ähnlichen Fall mit Ihrem Sohn, sie hat aber immer gehofft, dass es sich gibt - und es "gibt" sich so, dass er jetzt in der Schule einfach sitzt und nichts macht,  und er ist seit letzter Woche auf der Warteliste für eine "Tagesklinik" , da bleiben die Kids 8 Wochen in einer Klasse und werden beobachtet, unterlaufen Tests usw. Hätte sie früher reagiert könnte das Kind in einer anderen Klasse / Schule seit Anfang Jahr sein (und nicht seit Wochen 40+17 u. Ä. rechnen, obwohl er zum Teil im Mathe besser als seine Schwester in der 5. Gymnasium ist...) und meiner Meinung nach ist der Kerl einfach clever (obwohl er gemäss Test nicht die "magischen " 130 erreicht...(war der Sinn von meinem Post, es aufzuzeigen  ;)....

Offline MamimitHerz

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 15
Re: HB - ja oder nein - Testergebnis am 27.01.2016
« Antwort #25 am: Januar 26, 2016, 10:39:27 Vormittag »
Hey,

Ich muss zugeben, dass ich mich auf die Ansage "normal" versteife, weil er meiner Meinung nach keine extremen Auffälligkeiten zeigt.

Wäre die Lehrerin nicht so wie sie ist, würde er bestimmt
auch normal in der Klasse bzw im Unterricht zurecht kommen.

Er ist schon sehr pfiffig. Und gerade die letzte Zeit, seitdem er richtig merkt, dass Mama alle Hebel in Bewegung setzt, um ihn aus der Klasse zu holen, ist er auch wieder ausgeglichener. Seither ist er wieder offen für alles was um ihn herum passiert und löchert mich auch wieder unentwegt mit Fragen, zu denen ich Wikipedia oft zu Rate ziehen muss 😂 Eben ganz der Alte.

Und das ist mir das Wichtigste. Ob der IQ da bei 70, 100 oder 130 liegt, ist mir egal. Hauptsache er ist wieder er 😊 und fühlt sich wohl. Dann fühle ich mich auch wohl.

Gespannt auf morgen bin ich natürlich nach wie vor. --- in der Hoffnung auf den Durchschnitt 😊 mit nem durchschnittlichen Ergebnis kann ich nämlich auch alle Probleme ganz normal anpacken, ohne mich vorher zu informieren. 😊😊😊

Offline MamimitHerz

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 15
Re: HB - ja oder nein - Testergebnis am 27.01.2016
« Antwort #26 am: Januar 27, 2016, 13:01:53 Nachmittag »
Haben heut die Auswertung bekommen

Es war der K-ABC

Seine Werte liegen im Normbereich. Konzentrationsmäßig ist aufgefallen dass er etwas unruhig ist. Aber das Testergebnis würde
So nicht ausreichen, um von ADHS sprechen zu können.

Was ein auffällig wäre, dass der Wert vom Bereich der einzelnen mit dem Wert der gesamtheitlichen stark auseinander klafft... wir sollen uns überlegen ob wir im Sommer wenn das Kind entspannt ist, den Hawik IV noch machen lassen.

Keine Ahnung wegen der hohen Abweichung. Sie sagte das könnte für eine Begabung oder für ADHS sprechen. Versteh ich jetzt nicht so ganz.

Wichtig is erstma für mich, dass grob alles Oki scheint. Also packen wir mal die Probleme an.

Es gab 3 Werte

Der erste hat die Aufgaben betroffen die Konzentration erforderten. Einzelaufgabe oder so ähnlich. Iwas mit einzel. Der war nur 88

Der 2  wert hat Gesamtheit betrachtet. Gesamtausgabe. Wo er legen musste zum bsp. Da hat er 103.

Der 3. Wert war 97..

Demnach um Durchschnitt.😊

Hm.... wie gesagt die Abweichung check ich nicht. Aber ich schenken dem jetzt ma nicht so viel Bedeutung

LG

Offline Denkerin

  • Veteran
  • *****
  • Beiträge: 530
Re: HB - ja oder nein - Testergebnis am 27.01.2016
« Antwort #27 am: Januar 27, 2016, 20:45:48 Nachmittag »
Hi du, leider hilft  dir das Ergebnis jetzt nicht weiter bei den Problemen, die ihr habt. Wie wirst du nun weiter vorgehen?
Oder empfindest du das als irgendwie hilfreich?
Liebe Grüße an dich.

Offline MamimitHerz

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 15
Re: HB - ja oder nein - Testergebnis am 27.01.2016
« Antwort #28 am: Januar 28, 2016, 08:25:37 Vormittag »
Hallo,

doch, es hilft mir natürlich sehr weiter.

Von der Lehrerin wurde ja geäußert, dass er arge Konzentrationsstörungen habe und man mit ganz tollen Medikamenten arbeiten kann.

Die Kinderpsychologin sagte, dass sie sich bei dem Ergebnis nie anmaßen würde, von ADHS zu sprechen. Dementsprechend habe ich diese Aussage der Lehrerin widerlegt und kann mich nun mit dieser zusammensetzen und sie mit ihrer unproffessionelen und inkomepetenten Äußerung zu konfrontieren. Zumal diese Lehrerin ja die Schulleitung gleichzeitig ist.

Unser Ziel ist ja, die Klasse zum Halbjahr zu wechseln. Da eben auch die andere Lehrerin ihre Kinder- bzw. Klassenerziehung darin sieht, die Kinder anzuschreien. Ich denke, ich habe nach dem Test ganz gute Argumente auf meiner Seite, die das Schulamt sicherlich in schriftlicher Form interessieren dürften.

Ich brauchte den Test, um zu zeigen, dass mein Kind kein ADHS hat. Für mehr eigentlich nicht ;-)

Die Psychologin meinte selber, dass der Test etwas verfälscht sein könnte, da er in einer enormen Stress-Situation mit der Schrei-Lehrerin steht (unser Kind kann mit Lautstärke nicht umgehen). Daher hat sie eben angeraten, den HAWIK IV in den Sommerferien noch zusätzlich zu machen. Diese Schwankung von dem einen zum anderen Wert könnte iwie damit in Verbindung stehen. Ich lass mir das mal noch ein wenig durch den Kopf gehen.

Aber wie gesagt: mir hat das Ergebnis sogar sehr geholfen, jetzt weitere Schritte anzugehen. Ich wusste ja vorher nicht, mit was ich argumentieren hätte können. Sie behauptet, er hat ADHS. Ich als Mutter wehre das natürlich ab. Mit einem Testergebnis habe ich natürlich viel bessere Karten als mit meinem mütterlichen Instinkt ;-)

Offline Taxi77

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 294
  • Sometimes a solution is worse than the problem
Re: HB - ja oder nein - Testergebnis am 27.01.2016
« Antwort #29 am: Januar 28, 2016, 16:20:47 Nachmittag »
Hallo MamimitHerz

unsere Kleine hat den K-ABC test mit 4,5 jahren verweigert. Dann mit 5,5 Jahren hat sie den Hawiva III gemacht. Und ich bin so was von froh, sie nochmals getestet zu haben (habe darüber in einem anderen Threat berichtet). Ich überlege mir auch, je nach Entwicklung in der Schule dann, noch einen weiteren Test  (HAWIK ?) machen zu lassen.

Was sagt dir dein Bauchgefühl zum Testergebnis? Stimmt das überein mit deinem Gefühl?

LG vom Taxi