Forum | Hochbegabung, Schicksal oder Chance? Hochbegabte Menschen verstehen

Wir - Kleinkinder - Schulkinder - alle Kinder - 4 Boards => Alltag, Entwicklung, Fragen => Thema gestartet von: Swenja am Mai 18, 2017, 16:22:37 Nachmittag

Titel: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: Swenja am Mai 18, 2017, 16:22:37 Nachmittag
Hallo alle Zusammen,

meine Tochter (8,5) ist getestet und hochbegabt. Schulisch ist Sie sehr gut aber eben auch sehr speziell. Leider guckt Ihre Lehrerin, welche das Testergebnis kennt, bei Ihr aber auch viel strenger hin als bei den anderen. Dies hat Sie mir auch beim Elternsprechtag bestätigt.
Bedingt dadurch bekommt meine Tochter sehr wahrscheinlich eine "nur" eingeschränkte Gymnasialempfehlung. Die Begründung hier ist seitens der Lehrerin auf mangelnde Anstrengungsbereitschaft betitelt.
Im Grunde ist eine eingeschränkt Empfehlung nicht schlimm. Jedoch ist das Gymnasium wo Sie hinmöchte, wo auch meine große Tochter schon ist, sehr streng. Normalerweise nehmen die nur Kinder mit vollständiger Gymnasialempfehlung. Hat hier jemand Erfahrungen? Sollte ich zur Anmeldung die Testergebnisse mitnehmen?

LG
Swenja
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: regina fenk am Mai 19, 2017, 07:41:20 Vormittag
hallo swenja,
als österreicherin kann ich zur "eingeschränkten gymnasialempfehlung" nichts sagen, so was gibt es bei uns nicht.

zur anstrengungsbereitschaft möchte ich anmerken: ich gehe mal davon aus, dass Volksschule für deine tochter leicht war, dass sie sich "gespielt" hat und alles mit links erledigt hat. für diese kinder finde ich, ist es schwer, anstrengungsbereitschaft auszubauen. denn diese entwickelt sich logischerweise nur an der herausforderung, nicht an dem, was mit links geht.
und von da her ist anzunehmen, dass deine tochter diesen willen im gymnasium entwickeln wird...

ich weiß nicht, wie die anmeldung bei euch läuft, aber ich würde wahrscheinlich um einen gesprächstermin bitten und auf die hochbegabung hinweisen.
lg
ps. ich bin von natur aus neugierig ;-) was meinst du mit "deine tochter ist sehr speziell"?
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: Swenja am Mai 19, 2017, 08:29:18 Vormittag
Hallo Regina ;-)

danke für Deine Antwort. Sie ist vom Wesen sehr speziell. Sie akzeptiert keine Anweisungen sofern Sie Ihr nicht logisch sind. Also diskutiert einen an die Wand bis Sie eine für Sie logische Erklärung hat, warum etwas wie gemacht werden soll. Auch ist Sie sehr regelfest. Soll heißen, dass Sie gesetzte Regeln akribisch einhält und auch die Einhaltung penetrant einfordert. Z.B. Bettgehzeiten, Pünktlichkeit, Termine, Essenszeiten usw. Sie macht ein Drama draus, wenn die Uhrzeiten nicht stimmen.
Auch ist Sie sehr empfindlich / emotional. Sie weint schnell und kann Ungerechtigkeiten egal bei wem nicht tolerieren. Sie braucht extrem viel Aufmerksamkeit zuhause. Alles was schlechter in der Schule ist als 2 ist für Sie schlecht.... Sie bekommt meistens eine 2 und ist dann enttäuscht, dass Sie keine 1 hat. Wir loben Sie immer und sagen, dass eine 2 eine super Note ist. Jedoch reicht Ihr das nicht.
Sie beschäftigt sich mit philosophischen Fragen und kann sich da richtig reinsteigern in Form von Traurigkeit usw. (Z.B ist Sie der Meinung, dass niemand wissen kann, ob man jetzt träumt oder wach ist. Denn es könnte durchaus alles ein Traum sein und das Leben nicht real)
Sie fühlt sich in Ihrer Klasse nicht wohl, da die anderen Kinder Sie nicht verstehen und empfindet sich als anders. Im Gegenzug geht zum Hochbegabtenkurs Deutsch / Philosophie  vom Hochbegabtenzentrum und strengt sich hier mit Freude an und fühlt sich wohl. (Das ist ein in NRW vom Land gefördertes Programm für begabte Grundschulkinder. Die Kinder werden durch Lehrer vorgeschlagen und müssen einen Eignungstest machen für die begrenzten Plätze) Da ist Sie auch sehr stolz drauf.
Ich könnte noch hunderte weitere Dinge anführen. Ich sage immer Sie hat autistische Züge ist es allerdings nicht.
Wir gucken immer, dass Sie genug Input bekommt denn Sie spielt z.B so gut wie gar nicht. Hat Sie auch noch nie. Außer als Kleinkind mit Autos und heute mit Gesellschaftsspielen und MineCraft und Sims. Dafür bewegt Sie sich gerne hat eine unbändige Energie und ist am liebsten draussen.

LG
Swenja
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: Anekdote am Mai 19, 2017, 08:49:09 Vormittag
Hallo Swenja,

meine Ältere hat damals nur eine eingeschränkte Empfehlung gehabt, weil sie der Lehrerin zu ruhig, passiv und zu vorsichtig, manchmal wohl auch nah am Wasser gebaut war. Das ist aber schon ewig her. Den Platz am Gymnasium bekam sie, ihre Leistungen waren immer nur mittelmäßig. Später hat sie selbst gesagt, "hätte ich mich mal mehr angestrengt". ;)   

Sie hat ihr Abi gemacht, hat Jura studiert und arbeitet inzwischen als Anwältin und muss sich durchsetzen und kann das sogar gegen "alte Hasen".

Eure Lehrerin kennt das Potenzial deines Kindes und meint, deine Tochter würde nicht genügend Anstrengungsbereitschaft zeigen? Hatte sie denn Möglichkeiten, sich an der Grundschule mal anzustrengen oder ging es dort im Wesentlichen eher darum, sich an eintönigen, wenig herausfordernden Wiederholungen abzuarbeiten und sich darüber möglichst nicht zu beklagen?

Nimm das nicht so ernst. Du kannst ja die Testergebnisse mitnehmen, falls sie am Gymnasium irgendwie skeptisch reagieren. Sie als Sicherheit in der Tasche haben. Wer soll sonst ein Gymnasium besuchen, wenn nicht ein hochbegabtes Kind? Sie ist kritisch, diskutiert und macht sich ihre eigenen Gedanken? Mit solchen Eigenschaften gehört sie aufs Gymnasium. Das könnten auch deine Argumente bei der Anmeldung sein. Lass dir ggf noch einen Schriebs von der Hochbegabtenförderung mitgeben. Die kennen sie ja.

Viele Hochbegabte müssen sich zudem an einem normalen Gymnasium auch nicht großartig anstrengen. Ein Punkt, der vielen Lehrern so leider nicht klar ist.
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: Anekdote am Mai 19, 2017, 08:54:43 Vormittag
Gibt es in Österreich nicht sowas?

Warum auch?

Sagt ja letztendlich auch nur aus, dass die Lehrkraft nicht im Stande war, das Kind gut genug einzuschätzen und sicher Ja oder Nein sagen konnte oder wollte. :D Aber dafür hat das Kind ja einen IQ-Test gemeistert, der ihr Potenzial eindeutig belegt. Eigentlich sollte nichts mehr schiefgehen.


Liebe Swenja,
viel Erfolg und gib mal durch, wie es weiter geht.
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: Swenja am Mai 19, 2017, 09:02:29 Vormittag
Hey ;-)

dein Wort in Gottes Ohr. Sie fühlt sich damit herabgewürdigt und meint, dass Sie nicht schlau? genug wäre.....
Ich werde jetzt erstmal abwarten bis die schriftliche Beurteilung kommt. Dann sehen wir weiter.

Anekdote du hast recht. Sie musste sich bisher nicht anstrengen. Durfte Sie auch nicht. Denn wenn Sie eigene Rechenwege oder ähnliches nutzte wurde es sofort als Fehler deklariert. Gesonderte Aufgaben bekommt Sie auch nicht. Wir dachten erst ans springen, allerdings wollte Sie nicht zu den Großen da Sie Angst vor Mobbing hat.
Wir sagen Ihr immer, Sie soll es nicht so an sich ranlassen, Sie muss nur noch ein Jahr dort rumbringen und dann sehen wir weiter.

LG
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: Anekdote am Mai 19, 2017, 10:05:17 Vormittag
Hey ;-)

dein Wort in Gottes Ohr. Sie fühlt sich damit herabgewürdigt und meint, dass Sie nicht schlau? genug wäre.....
Ich werde jetzt erstmal abwarten bis die schriftliche Beurteilung kommt. Dann sehen wir weiter.



Herabgewürdigt, nicht schlau genug?
Erkläre ihr, dass viele Menschen einfach Fehler machen in der Einschätzung von anderen. Das passiert immer wieder. Damit müssen wir so gut es geht leben und dürfen es nicht persönlich nehmen. Das ist der Fehler der anderen, nicht der eigene. Und man hat es selbst auch nur bedingt in der Hand. Man muss das Beste daraus machen, darf sich auf seinem Weg nicht beirren lassen.


Ja sie wäre schon sehr sehr klein gewesen,wenn sie nochmal gesprungen wäre. Hmm... Mobbing, durchaus möglich. Es wäre aber auch denkbar gewesen, man hätte sie unter Welpenschutz gestellt. :)
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: kama am Mai 19, 2017, 11:02:32 Vormittag
Kannst Du nicht mit der Grundschullehrerin reden, dass die eingeschränkte Empfehlung bedeutet, dass ihr Schwierigkeiten bekommen werdet? Vielleicht auch mal nachfragen, wie man ein Kind für einen Hochbegabtenkurs zu empfehlen - und dann von eingeschränkter Befähigung schreiben? Wir der Hochbegabtenkurs in dem Empfehlungsschreiben erwähnt? Kann man hier vielleicht eine Beurteilung der Mitarbeit und Leistungsbereitschaft abfragen?

Wenn Deiner Tochter dsa alles doch sehr leicht fällt, fürchte ich, werden die Anforderungen eines Gymnasiums sie jetzt auch nicht die intellektuelle Herausforderung darstellen. Ob damit eine Anstrengungsbereitschaft hinterm Ofen hervorgelockt werden kann?

Ich finde die Logik auch so klasse: die Tochter muss sich nicht anstrengen, weil sie den Schulstoff sofort kann und weil ihr alles so leicht fällt. Daher sehen wir sie eher nicht auf dem Gymnasium sondern auf einer Schule wo ihr dann alles noch leichter fällt, damit sie sich noch mehr langweilen kann.  b)
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: Swenja am Mai 19, 2017, 11:36:47 Vormittag
Hey,

das habe ich schon versucht. Ihre Antwort war, dass die Schule Sie mit den Noten schon nehmen wird.
Sie behauptet auch meine Tochter könne nicht in Gruppen arbeiten. Beim HBZ-Kurs ist Sie die erste die bei Gruppenarbeiten von den anderen Kindern gewählt wird. Ich habe Sie drauf hingewiesen, dass die Psychologin vom HBZ Ihre Einschätzung der Dinge nicht nachvollziehen kann. Ich stoße jedoch auf Unverständnis. Sie ist auch der Meinung, dass meine Tochter Ihre Intelligenz nicht konstant genug abruft. Sie würde "mehr" von Ihr erwarten..... Der Hinweis das es noch ein Kind ist wurde weggewischt.

LG
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: kama am Mai 19, 2017, 11:41:49 Vormittag
dann bleibt aus meiner Sicht wirklich nur das Gespräch mit den Rektor.

Na herzlichen Glückwunsch zu so einer kompetenten und Lehrerin! Sowas regt mich auf, wenn nachher ein Lebensweg von der sturen Meinung einer einzelnen Person abhängt. Ich wünsche Euch viel Glück, dass ihr das Beste für Eure Tochter erreicht.
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: regina fenk am Mai 19, 2017, 12:31:27 Nachmittag
@swenja: oh ja, das drama mit den gruppenarbeiten. kenn ich. meine jüngste hat in der volksschule auch drunter gelitten.
sie haben das gottseidank nur selten gemacht. ein beispiel: die kinder sollen gemeinsam eine geschichte schreiben. meine war mit den 3 anderen "fitten" mädels zusammen - am ende hat meine und noch eine geheult, weil jede von den 4 ihre ideen durchsetzen wollte... und so gar nichts rauskam.
war sie aber mit den nicht so fitten zusammen, musste sie alles alleine machen - und das wollte sie dann auch nicht ;-(.
fazit meiner tochter: sie hat gebeten, die geschichte alleine zu schreiben.
fazit der lehrerin: die kann nicht in einer gruppe arbeiten, weitere folgerung: machen wir nicht mehr.

jetzt am gym ist es lässig, alle mögen mit ihr arbeiten, verstehen sich generell gut in der klasse, vielleicht, weil alle "überdurchschnittlich" intelligent sind.

ich finde das mit der beurteilung durch den lehrer generell  schwierig, v.a. für die kinder, die in der schule "nicht das optimale lernumfeld" vorfinden. da können dann anstrengungsbereitschaft, eifer, ordnungssinn usw. leicht auf der strecke bleiben und das wird dann dem kind und nicht dem system angelastet.
aber wenn sie für den hb kurs ausgewählt wurde (oh glückliches deutschland, gibts es bei uns nicht, zumindest nicht da, wo wir wohnen), dann sollte die aufnahme ans gym ja kein problem sein. denn wo sonst sollte denn ein hb kind zur schule gehen p).
lg
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung UPDATE
Beitrag von: Swenja am November 17, 2017, 10:31:35 Vormittag
Hallo Ihr Lieben,
ich wollte euch ein kleines Update geben. Leider ist dies nicht so schön. Es wird immer schlimmer für meine Tochter. Die ersten Arbeiten sind jetzt vor der Beurteilung geschrieben.

In Englisch hat Sie eine 1,
 in Sachunterricht hat Sie eine 1,
im Referat hat Sie eine 1 und eine 2.
in der Mathearbeit hat Sie unsauber gearbeitet dadurch Punkte verloren und eine 3+, halber Punkt zur 2, bekommen. (Zeichnen)
In Deutsch hat Sie die W-Fragen eines Berichtes entsprechend der allgemein gültigen Regeln beantwortet (nach Einleitung und Hauptteil). Dies wurde bemängelt da Sie in den Einleitungsfragen nur die Einleitung betrachtet hat. War der Lehrerin nicht genau genug Sie sollte auch Angaben aus dem Hauptteil mit in die Einleitungsfragen nehmen, deshalb 3+ (halber Punkt zur 2).
Rechtschreib- und Grammatikarbeiten 4 Din A 4 Seiten mit 0 Fehlern.

Nun wurde Sie von der Lehrerin in den Flur geholt. Dort wurde Ihr mitgeteilt, dass Sie momentan nur eine Realschulempfehlung erhalten würde. Sie müssen besser werden und mehr mitarbeiten.

Ich bin fassungslos. Zum einen finde ich es nicht richtig dies mit meiner Tochter zu besprechen, zum Anderen, Frage ich mich welche Kinder denn dann geeignet sind und wie Sie das Beurteilt.
Auch hat Sie Ihr geschrieben in einer Selbsteinschätzung, Merk- und Lernfähigkeit "schlecht"????
Sie guckt sich etwas 1x an und kann es auswendig....Ich zeig Ihr 1 x Matheaufgaben und Sie kann es. Ihr höchste Leistung im IQ Test war das Arbeitsgedächnis, die Verarbeitungsgeschwindigkeit sowie das logische Denken? Ich versteh die Welt nicht mehr....

LG
Swenja

Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: Anekdote am November 17, 2017, 11:11:26 Vormittag
Hallo Swenja,

die Lehrerin baut ganz schön Druck auf! Von Hochbegabung hat sie wohl weniger Ahnung, wie es scheint. Gehört für sie wahrscheinlich zu den Trends, den Eltern für ihre Kinder so mitmachen.🙄

Man könnte jetzt ja sagen, es gibt viele Wege die Hochschulreife zu erlangen, auch welche, die von der Realschule ausgehen. Doch das widerstrebt mir in solchen Fällen. Die Noten deiner Tochter sind im Rahmen. Faul schein sie auch nicht zu sein, sondern eher über schlecht gestellte Aufgabenstellungen zu stolpern. Und wenn nicht....Sie ist in der Schule, das zu lernen. Und um es beim nächsten Mal besser zu machen und nicht um alles gleich beim ersten Mal perfekt zu beherrschen.

Was mir in der GS aufgefallen ist, sind die überaus pingeligen Forderungen der Lehrer. Leider geht die eigene Arbeitsweise der Lehrer oft nicht mit ihrem Anspruch an die Kinder konform. Das war für mein Kind ein Problem, denn sie hat öfter mal eine blöd gestellte Aufgabe nicht bearbeitet, wie die Lehrerin es wollte, weil die Aufgabe schwammig gestellt war. Empfehlungsgefährdend war das hier nicht, aber es gab ab und zu mal merkwürdige Anmerkungen von der Lehrerin.

Noten sind subjektiv. Das sollte auch der Lehrerin bekannt sein. Daher sollten bei Wackelkandidaten dann durchaus auch noch weitere Aspekte, die Leistungsfähigkeit eines Kindes zu beurteilen eine Rolle spielen, wie eben eine attestierte Hochbegabung. Du solltest wohl nochmals das Gespräch mit der Lehrerin suchen, dass sie solche Aktionen in Zukunft unterlässt. Wenn sie Bedenken hat, sollte sie das EUCH kommunizieren und nicht das Kind auf dem Schulflur zur Schnecke machen.

In welchem Bundesland seid ihr denn? Ist die Empfehlung bindend? Meine Ältere hat damals auch nur die eingeschränkte Empfehlung bekommen, weil sie zu ruhig und etwas weinerlich war und wohl nicht so aufmerksam und fleißig wie erfhofft. Heute ist sie Rechtsanältin.

Daher mein Rat an dich, versuche du gelassen zu bleiben und das deinem Kind zu kommunizieren. Das wird schon!
Noch ist ja ein bisschen Zeit hin. Die Lehrerin sollte das lassen. Ggf nimm nochmal Kontakt dahin auf, wo sie getestet wurde, ob er/sie ggf für ein Gespräch mit der Lehrerin zur Verfügung stehen würde.


Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: Swenja am November 17, 2017, 11:37:02 Vormittag
Hallo Anekdote,

wir wohnen in NRW. Hier ist die Empfehlung nicht bindend. Allerdings wird das Gymnasium Sie nicht mit einer Realschulempfehlung aufnehmen.
Ich gebe Dir Recht! Die Anforderungen der Lehrerin sind pingelig und unsauber formuliert. Auch bei der Notenvergabe ist Sie sehr streng. Bei 37 von 42 Punkten gibt es schon eine 3.
Meine Tochter hatte in beiden Vera Lernstandserhebungen, Mathe und Deutsch, umgerechnet eine 1. Beides ist nicht Notenrelevant für das Zeugnis.

Somit bricht bei meiner Tochter leider gerade Panik und Resignation aus.

LG
Swenja
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: sultana am November 17, 2017, 15:24:29 Nachmittag
Hallo Swenja
Ich habe dein Eingangspost nochmal gelesen.. ich verstehe ehrlich gesagt nicht was Eure Lehrerin in Schilde führt...
Will sie deiner Tochter fertig machen ? Es hat doch kein Grund, dass sie 1) deine Tochter strenger benotet und 2) sie bei Noten, die aus meiner Sicht total im Rahmen sind fertig macht. Wenn ich mir überlege, dass in einem Jahr die Lehrerin so mit meiner Tochter sprechen würde... sie würde zusammenbrechen.
Wenn es sicher ist, dass ein Gymnasium ein Kind mit 3 nicht akzeptiert sollte sie sie eher unterstützen, ihre Stärke stärken und sie motivieren, bzw. zeigen, dass sie es sicher schafft. Das wäre Motivation. DAs ist Destruktion.
Solche Menschen machen mich wütend, was tun sie unseren Kindern an !!!  :'(
Ihr habt schon mit ihr versucht zu sprechen, daher sehe ich nur die Möglichkeit im Moment eure Tochter zu stärken.

LG
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: Anekdote am November 17, 2017, 17:00:08 Nachmittag
Woher weißt du, dass sie sie nicht nehmen würden. Hast du schon dort vorgesprochen?


Vlt. kannst du dich mal an einer dieser Schulen in eurer Nähe beraten lassen.
http://www.karg-stiftung.de/projekte/netzwerk-hochbegabtenfoerderung-nordrhein-westfalen-1036/ (http://www.karg-stiftung.de/projekte/netzwerk-hochbegabtenfoerderung-nordrhein-westfalen-1036/)

Die DGhK gibt es auch noch, wo man sich mal hinwenden könnte. Ruhig bleiben und weiter sehen.
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: Swenja am November 20, 2017, 08:09:40 Vormittag
Hallo Ihr Lieben,

ja, ich denke, dass die Lehrerin ein Problem mit meiner Tochter hat. Ich weiß von anderen Kindern, welche bedeutend schlechter im Rechnen, Rechtschreibung usw sind, dass sie eine Gymnasialempfehlung erhalten werden. Die Lehrerin bemängelt, dass meine Tochter nicht alles immer als gegeben annimmt und hinterfragt. Sie ist Ihr zu aufsässig. Außerdem meint Sie, dass man als hochbegabtes Kind mehr leisten muss. Nur hat meine Tochter ja gar keine Chance dazu. Sie nimmt Sie ja nicht mal dran.

Wir haben am 02.12 nochmal einen Elternsprechtag bezüglich der weiterführenden Schule. Dort erhalte ich die Schulempfehlung. Ich hab jetzt schon Bammel davor. Denn wenn ich Ihr die Meinung sage, wird mein Kind drunter leiden müssen und kommt auf gar keinen grünen Zweig mehr.

Ich habe gedacht, ich werde meine Tochter auf jeden Fall nächste Woche am Gymnasium voranmelden. Dann erhalte ich einen Termin zum Vorstellungsgespräch an der Schule. Dort werde ich das Thema dann ansprechen und ggfs. vorher vom Psychologen die Testergebnisse geben lassen und mitnehmen.

Gott sei Dank wäre meine Tochter ein Geschwisterkind. Hier habe ich die Hoffnung, dass man dann eher ein Auge zudrückt.
Denn ich bin mir sicher, dass meine Tochter auf der Realschule untergehen wird. Sie wird nichts mehr machen, weil es Sie nicht fordert. Das Problem haben wir ja schon jetzt, dass Sie anfängt Tag zu Träumen. Das fällt ihr auch selber auf. Sie ist da sehr reflektiert.

Schlimm finde ich, dass Sie merkt das Sie unfair behandelt wird. Sie meinte zu mir, dass Ihre Lehrerin sie nicht mag. Sie wäre zu den anderen Kindern viel netter als zu Ihr. Auch hatten wird die Tage das Thema Mobbing. Ihr Beitrag zum Thema war: "Damit kenn ich mich aus, ich werde seid der ersten Klasse gemobbt. Von Kindern und meiner Lehrerein."
Sie möchte jetzt einfach nur die Grundschule beenden. Ihre Worte hierzu waren:" Ich freu mich auf die neue Schule! Endlich ein Neuanfang! Neue Schule, neues Glück. Dann wird es endlich besser und ich habe nicht mehr diese Gefühl nicht zu reichen und anders zu sein."

Wir bestärken Sie jeden Tag, dass Sie super ist. Ein toller Mensch! Und das Sie sich alles nicht so zu Herzen nehmen soll, denn es wird immer Menschen geben, welche einen nicht leiden können. Das hat allerdings nichts mit einem persönlich zu tun und man sollte sich auf die Menschen konzentrieren mit denen man gut klarkommt.

LG
Swenja
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: kama am November 20, 2017, 09:48:28 Vormittag
Hallo Swenja,

na dann ist ja Bayern mit einer klaren Notenschnittvorgabe deutlich einfacher. Damit wäre Deine Tochter nämlich durch.

Der Notenschlüssel ist schon sehr anspruchsvoll. Leider machen auch wir oft die Erfahrung, dass man Lehrern einfach nur ohnmächtig gegenüber steht. Es wird zwar viel darüber geredet, dass die Eltern heute so schlimm sind - und vielleicht ist das der Grund, warum Lehrer oft so absolut und unangreifbar erscheinen - aber für die Kinder und auch mich als Eltern ist das alles andere als erfreulich.

Ich würde mit dem Testergebnis und der Beurteilung der Lehrerin zum Gymnasium gehen. Die Einstellung Deiner Tochter, neue Schule - alles wird auf Anfang gestellt - ist erfrischend pragmatisch und solltest Du als Vorbild nehmen - ich drücke die Daumen.
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: regina fenk am November 21, 2017, 08:48:28 Vormittag
@kama:
Ja, das mit der klaren Notenvorgabe erscheint fairer und transparenter... trotzdem nicht immer ein Vorteil für die Kinder. Ich meine, ein kluges (ev. unterfordertes) aber schusseliges Kind kann auch mal in der volksschule "schlechte noten" haben. oder an der "pingeligkeit" der lehrer scheitern ;-( (mein sohn bekam mal punkteabzug wegen: sie hatten erst das einmaleins von 5 und 10 gelernt und sollten in einem test zu einer zahl die entsprechende malrechnung schreiben also z.b. 20 = 2 mal 10 bzw. 4 mal 5. und er schrieb bei 15 5 mal 3 statt 3 mal 5..."das haben wir noch nicht gelernt")
 
außerdem unterscheidet sich - zumindest hier in ö - die notengebung zwischen volksschule sehr. was in der einen "sehr gut" ist kann woanders durchaus nur "gut" sein, außerdem ist das niveau/ die ansprüche verschieden...

ideal wäre wohl so eine art "gesamtbild" aus tatsächlicher leistung, arbeitshaltung UND POTENTIAL ;-). aber auch das lässt sich schwer objektivieren...
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: Denkerin am November 21, 2017, 10:25:17 Vormittag
Zitat:
mein sohn bekam mal punkteabzug wegen: sie hatten erst das einmaleins von 5 und 10 gelernt und sollten in einem test zu einer zahl die entsprechende malrechnung schreiben also z.b. 20 = 2 mal 10 bzw. 4 mal 5. und er schrieb bei 15 5 mal 3 statt 3 mal 5..."das haben wir noch nicht gelernt")
 
Die sind doch nicht ganz dicht, oder? Sorry p)
Aber für so einen Unfug hab ich überhaupt kein Verständnis.

Bei der Empfehlung kann ich nicht groß weiterhelfen.
Vom Gefühl her würde ich mit den Leuten vom Wunschgymnasium das Gespräch suchen und dort alles geben.
LG
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: kama am November 21, 2017, 16:04:54 Nachmittag
@Denkerin
Tja - nicht ganz dicht würde ich jetzt einem Lehrer nicht so direkt sagen. Aber manchmal ist es zum Haare raufen.

Meine Tochter bekam mal einen Abzug in einer ansonsten perfekten Arbeit, weil sie statt Geige - Geigen geschrieben hat. Es ging darum, was man bei Peter und der Wolf hört... Tja, das ist schon entscheidend so ein n. Aus einem unerfindlichen Grund galt in dieser Arbeit nicht 1 Fehler = 1 Note schlechter. (Zwischennoten gab es bei uns in der GS nicht.)

@Regina Fenk
ich weiss, was Notendruck in der GS bedeutet. Hier gibt es auch unterschiedliche Notenschlüssel, die zur Anwendung kommen. Aber in Bayern hätte Swenja wenigstens eine Chance gehabt - da gibt es das Übertrittszeugnis aber auch erst im Mai und nicht quasi mit Anfang der 4. Klasse. Wenn der Übertritt in trockenen Tüchern ist, ist ja chillen angesagt - was macht ihr in NRW dann nur?
Ich hatte seinerzeit (BaWü) einen Aufnahmetest. Da mussten wir alle die gleichen Arbeiten schreiben - also quasi Minizentralabi. Wenn man die entsprechenden Noten hatte, war die Welt i. O. Wenn nicht, gab es wohl noch Möglichkeiten - aber die weiss ich nicht mehr. Für mich war das System extrem vorteilhaft, weil ich nur 1 Halbjahr in der 4. Klasse war - aber eben noch die zentralen Klassenarbeiten nachschreiben konnte. So konnte ich trotz Fehlens aufs Gymnasium wechseln. Heute wäre das wohl nicht mehr möglich.
Man kann es drehen und wenden, jedes System hat seine Vor- und seine Nachteile.

Ichhoffe für Swenja, dass sie die Vorteile nutzen kann und das Gymnasium von seiner selbstbestimmten Entscheidungsfreiheit Gebrauch machen kann! Der gesunde Menschenverstand sagt doch: das muss doch möglich sein - vor allem, wenn es eine bestätigte HB gibt. Es kann doch nicht nur "doofe" Lehrer geben. Ich drücke Euch auf jeden Fall die Daumen!!
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: Swenja am November 21, 2017, 16:17:17 Nachmittag
Hallo Ihr Lieben,

ja mit den unfairen Punktabzügen ist das schon ein Gräuel. Kenne wir leider zu genüge, da Sie gerne eigene Rechenwege geht. Ergebnis stimmt fast immer aber der Rechenweg....
Sie bekam beim Referat eine 2 da sie zu schnell gesprochen hätte. Leider kommt gegen die "teilweise" Willkür nicht an.
Es stimmt, dass die Noten bei den Grundschulen schon sehr variieren. Beim Übertritt der Großen wurde uns gesagt, dass eine 2-3 von unserer Grundschule auf anderen Schulen eine 1 bedeuten würde. Somit fällt auch das "Abstürzen" der Noten in der 5. Klasse weg.

Ich werde jetzt beim persönlichen Anmeldegespräch schon mal vorsichtig das Thema ansprechen. Wobei ich mir unsicher bin, ob es der richtige Zeitpunkt ist, da ich die Empfehlung erst eine Woche später erhalte und Angst habe, dass somit meine Tochter direkt rausfällt. Oder ob ich lieber warte bis zur Anmeldung im Februar. Da ist allerdings kein persönliches Gespräch mehr geplant.

Fragen über Fragen

LG
Swenja
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: Anekdote am November 21, 2017, 18:10:07 Nachmittag
Zitat:
mein sohn bekam mal punkteabzug wegen: sie hatten erst das einmaleins von 5 und 10 gelernt und sollten in einem test zu einer zahl die entsprechende malrechnung schreiben also z.b. 20 = 2 mal 10 bzw. 4 mal 5. und er schrieb bei 15 5 mal 3 statt 3 mal 5..."das haben wir noch nicht gelernt")
 
Die sind doch nicht ganz dicht, oder? Sorry p)
Aber für so einen Unfug hab ich überhaupt kein Verständnis.

Bei der Empfehlung kann ich nicht groß weiterhelfen.
Vom Gefühl her würde ich mit den Leuten vom Wunschgymnasium das Gespräch suchen und dort alles geben.
LG


Das ginge mir genauso.  p)
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: regina fenk am November 24, 2017, 08:28:09 Vormittag
ich habe es ja im ersten moment nicht verstanden: richtige antwort und punkteabzug?!
bin dann zur lehrerin und habe nachgefragt. war - so wie ihr - sehr erstaunt über die antwort ;-). da es sonst aber gepasst hat, habe ich nicht weiter drüber nachgedacht. mein sohn auch nicht.

im nachhinein denke ich, dass solche erfahrungen die glaubwürdigkeit der lehrer in den augen unserer kinder beschädigen. gerade in der volksschule schauen die meisten kinder ja noch "ehrfurchtsvoll" auf die "frau lehrerin". und wenn die dann solche unlogischen aktionen liefert...

bzgl. gym-empfehlung: bei uns in ö geht man mit dem semesterzeugnis ins gym anmelden (je nach andrang und kriterien des gym braucht man dazu unterschiedliche noten, aber auf jeden fall die "empfehlung" - wobei diese bei nur Einsern und Zweiern automatisch ist, wenn eine Drei, dann entscheidet die Klassenkonferenz der Volksschule).
einige wochen nach der anmeldung dann die vorläufige zusage eines schulplatzes im wunschgym bzw. die absage und zuteilung zu einem anderen gym (eben einer schule mit weniger andrang bzw. anderen kriterien).
wenn die noten im anschlusszeugnis passen (nur Einser und Zweier) bekommt man den Platz, sonst gibt es die möglichkeit einer Prüfung.


Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: Denkerin am November 24, 2017, 13:17:40 Nachmittag
@kama: du musst es ihm ja nicht ins Gesicht sagen, aber die Gedanken sind frei  ;D

Ich merke schon jetzt, wie das Eintrichtern von vorgegebenen Rechenwegen mein Kind eher verwirrt.

Da steht eine Aufgabe in der ersten Zeile, welche in einer Art Päckchen dann sorgfältig zerlegt wird.
Mein Sohn weiß die Antwort auf Anhieb, fragt sich aber dann, was die da noch von ihm wollen.
Das kann ja heiter werden.
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: Swenja am November 27, 2017, 09:00:03 Vormittag

Ich merke schon jetzt, wie das Eintrichtern von vorgegebenen Rechenwegen mein Kind eher verwirrt.

Da steht eine Aufgabe in der ersten Zeile, welche in einer Art Päckchen dann sorgfältig zerlegt wird.
Mein Sohn weiß die Antwort auf Anhieb, fragt sich aber dann, was die da noch von ihm wollen.
Das kann ja heiter werden.

Hallo Denkerin,

ja, genau dies ist ein Problem unseres Schulsystems. Die Kinder sollen stumpf die unlogischen Rechenwege niederschreiben und benutzen. Das richtige Ergebnis zählt leider nicht als Lösung der Aufgabe mit voller Punktzahl. Somit werden Kinder, welche eigene Rechenwege / Denkansätze haben benachteiligt und lernen, dass denken nicht gewünscht ist....

LG
Swenja
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: Anekdote am November 30, 2017, 08:49:36 Vormittag

Ich merke schon jetzt, wie das Eintrichtern von vorgegebenen Rechenwegen mein Kind eher verwirrt.

Da steht eine Aufgabe in der ersten Zeile, welche in einer Art Päckchen dann sorgfältig zerlegt wird.
Mein Sohn weiß die Antwort auf Anhieb, fragt sich aber dann, was die da noch von ihm wollen.
Das kann ja heiter werden.

Hallo Denkerin,

ja, genau dies ist ein Problem unseres Schulsystems. Die Kinder sollen stumpf die unlogischen Rechenwege niederschreiben und benutzen. Das richtige Ergebnis zählt leider nicht als Lösung der Aufgabe mit voller Punktzahl. Somit werden Kinder, welche eigene Rechenwege / Denkansätze haben benachteiligt und lernen, dass denken nicht gewünscht ist....

LG
Swenja
Das finde ich nun doch etwas übertrieben. „Unlogische Rechenwege“ Es hat sich jemand was bei den vorgegebenen Rechenwegen gedacht. Ich kann mir nicht helfen, ich kann mich nicht erinnern,wann ich je einen Rechenweg unlogisch fand.

Keinen Rechenweg zu notieren, geht aus dem Grund nicht, dass Betrug ausgeschlossen wird. Diese Regeln gelten für alle Kids und dienen einfach dazu, dass Gleichheit bei der Notenvergabe herrscht.

Hat ein Kind einen neuen Rechenweg und hat ihn nachvollziehbar notiert und das richtige Ergebnis, kann ich mir nur schwer vorstellen, dass es da ein Problem mit dem Lehrer geben kann. Und wenn, hätte man mit richtigem Ergebnis und Rechenweg immer noch Vetorecht.

Meine ganz persönliche Meinung. ;)


P. S. Oder hättest du ein Beispiel für einen Rechenweg, den du unlogisch findest?
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: kama am November 30, 2017, 09:44:43 Vormittag
@Anekdote
Bei uns gab es in der Grundschule Aufgaben, da durfte man NUR das Ergebnis hinschreiben. Ich meinem Kind aus meiner Erfahrung heraus immer angeraten: schreibe soviel wie möglich hin, dann vertust du dich nicht - zack, gab es 0 Punkte.

Leider wird in der Schule, auf der meine Kinder sind / waren, nur akzeptiert, was so gelernt und aufgeschrieben wurde. Kleines Beispiel - dieses Mal aus Englisch - Vokabeltest: er übersetzt nice mit schön - aber in dem Buch war in dem Kapitel nett gestanden, folgerichtig kein Punkt (und somit eine ganze Note schlechter, statt einer 2 gab es eine 3, und weil das soooo eine schlechte Note ist, wurde der Test gar nicht gezählt....)

Wir haben auch ein Besipiel aus Mathe in der GS -  da hat er alles richtig hingeschrieben, seinen Weg genommen, aber es gab keinen Punkt, weil eben nicht der geübte, erwartete oder was weiss ich.

Nichts desto trotz muss man natürlich aufpassen, dass man nicht in so eine "alle Lehrer sind doof" Haltung kommt. Denn unsere Kinder erzählen ja oft auch nur, was gerade oportun erscheint. So haben wir aktuell gerade Stress zu Hause, weil Junior immer schnell einen Grund findet, warum etwas suboptimal läuft. Der Grund ist per Definition nicht bei ihm...  Da wird es für uns Eltern auch sehr schwierig einen vernünftigen Blick auf die Gesamtsituation zu bekommen.
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: Anekdote am Dezember 01, 2017, 17:24:54 Nachmittag
@Kama
Ich gehe mal absatzweise durch.

1 Die Aufgabe ist für alle gleich und hatte sicher ihren Sinn. Hier sollte sicher Kopfrechnen getestet werden. Auf jeden Fall war sie für alle gleich. Aber von Ferne auch schwierig zu beurteilen, wie pingelig hier die Lehrkraft war.

2 Seufz... ja, schon sehr pingelig

3 Echt? Was war das denn genau? Aber... Ist hier auch passiert, das war aber am Gymnasium. Es sollte berechnet werden, wie viele Fußleisten für ein Zimmer gekauft werden müssen. Kind hatte mir im Auto auf dem Heimweg geschildert, wie es gemacht wird. Es klang richtig. In der Arbeit dann hat sie es genauso wie geschildert gemacht, Rechenweg aufgeschrieben, Ergebnis war auch richtig. Trotzdem gab es Punktabzug. Ich habe keine Ahnung wofür. Ich hatte auch der der Lehrerin per Mail nachgefragt, da kam die Antwort, das Kind möge im Unterricht selbst fragen, da sie schüchtern ist, haben wir es nie erfahren. Auf jeden Fall wird sie Fußleisten, falls sie denn mal welche braucht, kaufen können. :D

Aber kommt so ein Willkürzirkus wirklich so häufig vor?

4 Ja. Das ist der nächste Punkt. Die Sichtweise der Kinder ist noch subjektiver als unsere. Daher muss man mitunter auch andere Stimmen hören zu irgendwelchen Geschehnissen, um tatsächlich im Bilde zu sein.

Aber schlussendlich ging es um das Herbeten unlogischer Rechenwege, das Svenja nicht einsehen will. Mir ist nicht ganz klar, wie sie das meint.  Wir sind ja immerhin noch an der Grundschule.
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: regina fenk am Dezember 03, 2017, 19:50:53 Nachmittag
@anekdote: naja, ganz eindeutig unlogisch ist die erklärung "du darfst bei 15 nicht 5 mal 3 hinschreiben, weil wir haben das noch nicht gelernt" ;-). aber so was kommt ja selten vor, zumindest war es bei uns das einzige mal (hatten dann aber auch eine andere lehrerin).

ansonsten ist halt diese extreme pingeligkeit mancher lehrer. also wenn die antwort genau so formuliert sein muss, wie sie im unterricht vorgegeben wurde... es lässt sich auch darüber streiten, ob eindeutige flüchtligkeitsfehler (buchstaben auslassen, Groß- Kleinschreibung) in Biologie, Geografie... Punkteabzug bedeuten müssen. Ich meine: Fachbegriffe müssen schon richtig geschrieben werden, aber bei den anderen sachen müsste man vielleicht nicht bei jeden fehler gleich einen punkt abziehen...
 
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: Schildkröte am Dezember 03, 2017, 21:29:56 Nachmittag
Mit der eingeschränkten Empfehlung würde ich auch persönlich bei der Wunschschule vorsprechen.

Dieses "nachbeten", was die Lehrer vorgeben beherrschen hier die braven Mädchen prima.

Genau wie Andekdotes Tochter die Fußleisten kaufen kann, kann meine "Spagetti" kaufen. Hat sie damals in der 2. Klasse so im Diktat geschrieben und es wurde als Fehler angesehen. Ich hab mir den Gang zur Lehrerin gespart, obwohl es lt. Duden auch richtig ist.

Unserer wurde die Schreibschrift verboten, ....

Viel schlimmer fand ich dann die ausführlichen Zeugnisse, wo drin stand, was das KInd kann. Es konnte viel mehr, durfte es aber nicht zeigen. Wir hoffen, dass es nach der Schule besser wird.

Da deine Tochter noch das komplette Gymnasium vor sich hat, mit ihrer prima subjektiven Lehrereinstellung, kannst du dir ja überlegen, auf welche Seite du dich schlägst.  ;D

Unsere lag mit ihrer Lehrerbewertung eigentlich immer recht gut. (von einer subjektiven Mutter)

Wie war der Elternsprechtag?
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: Anekdote am Dezember 04, 2017, 11:17:51 Vormittag
Ja, die Auflistung mit den Dingen, die das Kind kann, hätte man eigentlich zwei/drei Jahre zurück rechnen müssen. Dann wäre es der Erwähnung wert gewesen und das Kind hätte sich vlt noch gefreut. ;)


P. S. Die empfohlene Schreibweise laut Duden ist Spaghetti. Spagetti geht auch. Wenns drauf an kommt, würde ich aber immer die empfohlene Schreibweise nehmen. Wenn sie das Wort so gelernt haben, ist Spagetti ein Fehler. Wenn das Wort neu kam, dann hätte man es wohl nicht anstreichen dürfen.


P. S. Jetzt habe ich Hunger  ::) .
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: Swenja am Dezember 04, 2017, 11:30:48 Vormittag
Hallo Ihr Lieben,

wir hatten Elternsprechtag mit Schulempfehlung. Ich habe mein freundlichen Gesicht aufgesetzt und versucht nicht anzuecken.

Die Klassenlehrerin wollte die Realschulempfehlung aussprechen. Allerdings hat die Direktoren sich zwischengeschaltet. Diese meinte dann:

Man muss alles betrachten. mündl. Mitarbeit, Leistungen sowie vorhandenes Potential.
Auf Grund des riesigen Potentials würde man, um Ihr die Zukunft nicht zu verbauen, die Gymnasialempfehlung geben vor allem, da die Noten ja passen.

Die Klassenlehrerin war angefressen. Da aber meine Tochter bewusst sich viel meldet und mehr konzentriert um keine Angriffsfläche zu geben, hatte Sie keine Argumente mehr.
Wenn meine Tochter jetzt nicht total abbaut bis ende Januar ist das Ding im Kasten.

Das Gymnasium hätte Sie trotz Hochbegabung mit eingeschränkter Empfehlung nicht genommen. Sollte wieder erwarten doch noch was schiefgehen, werden wir Sie an eine Privatschule geben. Das wäre allerdings der Worst Case da dies unheimlich teuer ist.

Ich werde euch weiter Berichten.

Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: kama am Dezember 04, 2017, 13:04:01 Nachmittag
Hallo Swenja,

ich finde Euren Fall wirklich meeeggaaaa krass!

Deine Tochter macht das super- sag ihr unbekannte Grüsse, zumindest ich weiss, wie ätzend es sein kann, nach anderer Leute Pfeife zu tanzen und gute Miene zum bösen Spiel machen zu müssen. Aber am Ende dürfte sie als Sieger hervorgehen, wenn sie jetzt kurzfristig die Füsse still hält - und dafür den Zeigefinger zum fleissigen melden nutzt. Ich drücke Euch die Daumen, dass die Zeit nicht zu lange wird und sie es gut aushält.

Sie soll immer daran denken: Lächeln ist die schönste Art, Zähne zu zeigen.
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: Swenja am Dezember 04, 2017, 15:51:25 Nachmittag
Hallo Kama,

ich werde es Ihr ausrichten. Vor allem da Sie jetzt auf Ihren heißgeliebten HBZ Kurs verzichten muss. Der findet in der 5. und 6. Stunde an einer anderen Schule statt. Bisher hatte Sie da nur 1 stunde Mathe welche Sie zuhause nacharbeiten musste. Nun bekam Sie am Samstag gesagt, dass Sie trotz 3+ (1Punkt zur 2 gefehlt) wegen mangelnder Mitarbeit weil nicht da, auf einer wackligen 3 steht mit Tendenz zur 4 ...... Jetzt haben Sie den Stundenplan wegen personeller Probleme geändert und Sie hat in der 5. Mathe und 6. Englisch. Wir haben gesagt, dass Sie nun erstmal aufs HBZ verzichten muss, in der Hoffnung, dass Ende Januar im neuen Stundenplan es wieder besser aussieht für Ihren Freitag.
Die Psychologin aus dem HBz Kurs versteht die Welt nicht mehr. Dort hat Sie einen ganz anderen Stand. Wird gelobt, geschätzt usw... Sie meinte das meine Tochter sehr Anstrengungsbereit und Motiviert sowie besonders Leistungsstark sei.

Nutzt uns leider nichts. Wir hoffen auf das Ende der Grundschulzeit. Sie hat am Gymnasium schon gesagt, dass sie bitte nicht mit den Kindern aus Ihrer Klasse gemeinsam in eine Klasse möchte. Die Direktorin fand das gut und hat es extra vermerkt.

Lieben Grüsse
Swenja
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: Anekdote am Dezember 04, 2017, 19:43:42 Nachmittag
Wegen einer Drei? Steht sie "mit Tendenz zur Vier"? Das ist ja irgendwie auch nicht möglich, oder?


Oder hat sie sonst noch schlechtere Noten in Mathe? Oder hat man ihr quasi wegen Abwesenheit die ein oder andere schlechte EPO-Note reingedrückt?



Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: Schildkröte am Dezember 04, 2017, 20:58:57 Nachmittag
Ja, Anekdote, du hast es wieder genau zusammengefasst.

Ich hab damals auch extra im Duden nachgelesen.

Bei Swenjas Tochter denke ich, die Lehrer wollen sie nur quälen. Gibt es hier auch oft genug. Einfach, ohne Grund, nicht fördern wollen, alles was dem Kinde Freude und Spaß macht wird irgendwie schlecht gemacht oder verhindert. :-\

Ich wünsche dir und deiner Tochter ein diiiickes Fell. b)
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: regina fenk am Dezember 05, 2017, 07:32:52 Vormittag
@schildkröte: "die lehrer wollen das kind quälen" - ja, das soll es geben  :(

ich frage mich nur, in wieweit eine absicht dahinter steckt und welche. meine töchter sind in der volksschule auch "gequält" bzw. "geschädigt" worden und in beiden fällen kann ich den betroffenen lehrerInnen keine böse absicht unterstellen. sie haben es nicht besser gewußt und wollten es nicht besser wissen. und sind auf dem standpunkt gestanden: "wenn das kind das eh kann, dann muss es halt auch die einfachen aufgaben machen. und soll sich freuen, dass es das kann" ;-(.
oder auch "wer fehler macht, ist nicht hochbegabt." oder auch: "die hochbegabten müssen lernen, sich anzupassen"
als das ist schädlich, aber halt keine böse absicht.
dieses unwissen über hb ist hierzulande offensichtlich noch weit verbreitet...
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: Swenja am Dezember 05, 2017, 08:57:19 Vormittag
Wegen einer Drei? Steht sie "mit Tendenz zur Vier"? Das ist ja irgendwie auch nicht möglich, oder?


Oder hat sie sonst noch schlechtere Noten in Mathe? Oder hat man ihr quasi wegen Abwesenheit die ein oder andere schlechte EPO-Note reingedrückt?

Ja, leider... Sie wäre ja nicht da also hat Sie eine schlechte mündliche Note.....
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: Swenja am Dezember 05, 2017, 09:09:14 Vormittag
Die Schule ist extrem. Wir haben hier auch eine unheimlich gnadenlose Benotung in den Fächern. Z.B. Mathe, die letzte Arbeit hatte 51 Punkte. Meine Tochter hat 43 erreicht und damit eine 3 erhalten. Ihr fehlte 1 Punkt zur 2. Nun hat Sie die Mitteilung bekommen, das Sie Schwierigkeiten in Mathe hätte. Sie müsste den Zahlenstrahl und die Zahlen bis 10 000 lernen.
Zum Verständnis. Sie hatte bei 2 Aufgaben im Bereich bis 10 000 sich um einen Zehner verrechnet. Also ein Blödsinnsfehler / Flüchtigkeitsfehler. Andere Aufgaben der gleichen Art waren richtig. Insgesamt waren dies 30 Rechenaufgaben.
Beim Zahlenstrahl hat Sie folgendes geschrieben: 5000----,----5500----,----6000. Es war die letzte Aufgabe. Sie hat geschusselt und bei den Kommata 5200 und 5800 geschrieben. War klar falsch allerdings gab es für so ne Idiotenaufgabe echt 6 Punkte.
Wenn man dann sieht, dass Sie 8738 + 1677 im Kopf rechnet, bekommt man einfach die Kriese....
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: Anekdote am Dezember 05, 2017, 12:17:04 Nachmittag
Oh man. Das tut mir leid. Das kann ja echt nicht wahr sein. Da müsste man doch Vetorechte haben. Schau ins Schulgesetzt. Das scheint ja alles frei jeder Verhältnismäßigkeit zu sein. Ja, das mit den Schusselfehlern kenne ich. Bei euch siehts gerade so aus, also will/kann die Lehrerin die Begabung deiner Tochter nicht akzeptieren und will euch partout beweisen, dass sie ihre Schwächen hat. Sicher hat das Kind seine Schwächen, das hat jeder. Nur ob sie so gravierend sind, dass sie ihre Leistungen am Gymnasium beeinflussen oder ob sie eher aufgrund eines Aufmerksamkeitsproblems wegen Unterforderung oder Hochsensibilität oder warum auch immer, bleibt mal dahingestellt. So ein Schussel bin ich selbst auch. Mir kann es passieren, dass ich 99 sage und schreiben wil und dann „und“ schreibe eben was völlig anderes.  ::)  Da ist ein Kopf einfach mit 1000 Sachen gleichzeitig beschäftigt. Ob man das Problem mit schwierigeren Aufgaben lösen könnte, müsste man mal probieren.
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: Swenja am Dezember 05, 2017, 13:10:14 Nachmittag
Ich hoffe einfach, wenn Sie in der neuen Schule ist, dass Sie aufblüht. Sie will ja den Neuanfang. Mit neuen Lehrern und neuen Mitschülern. Ich denke mir, mit der Motivation dann kommen auch mehr persönliche Erfolge und Befriedigungen. Somit tritt man aus dem Kreis aus.

Sie hat die Gabe / den Fluch Menschen sofort richtig einzuschätzen. Sie liegt seit frühester Kindheit damit richtig, da Sie scheinbar ein unheimliches Talent dazu hat, die Schwingungen der Menschen um sich herum wahrnehmen und einschätzen zu können. Aus diesem Grunde meinte Sie auch zu mir, dass ich es gut sein lassen soll. Es würde nichts bringen. Ihre Lehrerein hätte eine unbewusste Meinung von Ihr welche man nicht ändern könnte. Je mehr ich mich einbringen würde, desto mehr würde es Ihr schaden. Sie will jetzt die Pobacken zusammenkneifen bis Sommer und dann wäre das Trauerspiel vorbei.

LG
Swenka

Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: kama am Dezember 05, 2017, 14:16:01 Nachmittag
Sojemanden mit so einer Gabe habe ich auch zu Hause. Wenn mir Junior sagt: Mama halt dich raus, du machst alles schlimmer - dann mache ich das auch. Selbst wenn es schwer fällt. wir besprechen Situationen einfach zu Hause - dann bestätigen wir (sofern zutreffend) wie bescheuert manche Menschen sein können und geben ihm so den Rückhalt.
Gut bei uns kommt schon auch dazu, dass Junior hie und da Angriffsflächen bietet. So gut er andere einschätzen kann, so schlecht geht es mit der Selbstwahrnehmung bzgl. seiner Aussenwirkung. Hier können dann Diskussionen zu Hause schon mal eskalieren - wenn wir scheinbar nicht auf seiner Seite sind. Das hält mich trotzdem nicht davon ab, immer wieder die mögliche Sicht anderer zu erklären... Z. B. er hört zu und starrt dabei aus dem Fenster => er kann sich einfach nicht vorstellen, dass dieses aus dem Fenster starren als "keinen Bock" interpretiert wird.
Ich weiss nicht, ob das bei Euch auch der Fall ist - aber vielleicht unterstützt Du Deine Tochter, wenn Du ihr die "keypoints" vor Augen führst. Sowas wie: Bei Pillepalle Aufgaben wie Kommarechnung - da musst Du besonders aufpassen und genau sein.
Ich habe meinem Sohn empfohlen, sich einen Punkt auf das Mäppchen zu kleben. Und immer wenn er auf den Punkt schaut, soll er daran denken: ordentlich schreiben. (Bei uns war eben das so ein Knackpunkt - unordentliche Schrift = der hat keine Lust sich anzustrengen / sieht Fehler nicht)

Für Mathe haben wir ihm übrigens angeraten: arbeite Dich von hinten nach vorne: hinten stehen die schwereren Aufgaben. Wir haben auch gesagt: schaue bei den Aufgaben, wo es viele Punkte gibt, dass Du die als erstes machst, damit Du sie korrigieren kannst  :)
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: Swenja am Dezember 05, 2017, 15:23:04 Nachmittag
Gut bei uns kommt schon auch dazu, dass Junior hie und da Angriffsflächen bietet. So gut er andere einschätzen kann, so schlecht geht es mit der Selbstwahrnehmung bzgl. seiner Aussenwirkung. Hier können dann Diskussionen zu Hause schon mal eskalieren - wenn wir scheinbar nicht auf seiner Seite sind. Das hält mich trotzdem nicht davon ab, immer wieder die mögliche Sicht anderer zu erklären... Z. B. er hört zu und starrt dabei aus dem Fenster => er kann sich einfach nicht vorstellen, dass dieses aus dem Fenster starren als "keinen Bock" interpretiert wird.

Unheimlich! Genau so. Sie sieht es nicht, dass Ihr eigenes Verhalten manchmal falsch ankommt. Sie ist direkt und ehrlich. Das kommt nicht gut an. Allerdings hat Sie bereits in der Hinsicht echt viel gelernt in den Grundschuljahren.
Erst die leichten Aufgaben usw sagen wir Ihr auch. Allerdings vergisst Sie das während dessen.
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: Schildkröte am Dezember 05, 2017, 19:31:53 Nachmittag
Hallo,

diese Gabe, die Menschen oder die Lehrer genaus passend einzuordnen hat unsere Maus auch.  b)

Ach und mit "Pingeligkeit" der Mathelehrer, da haben unsere gesehen, wie ist der Lehrer und dementsprechend Einsatz gezeigt.

Einige geben eben keine "Einser". Da wird eben nicht gearbeitet - für eine "2" reicht (e) es immer,....

Brave Lehrer, wo sich der Einsatz lohnt (e), bei denen wurde mitgearbeitet und auch mal für eine Klausur geübt. Das ist heute immer noch so.

Bei der Selbstwahrnehmung, da hatten wir bisher Glück. Wir als Eltern sehen ab und an ihre "Überheblichkeit" und warnen sie oder weisen sie auf mögliche negative Aussenwirkung hin. ABER im Großen und Ganzen kommt sie als braves und schüchternes MÄDCHEN rüber.

Gut, dass die Lehrer nicht Gedankenlesen können. 8)
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: Swenja am Dezember 06, 2017, 08:00:34 Vormittag
Guten Morgen Ihr Lieben,

hier ein aktueller Auszug des Irrsinns in der Grundschule von gestern Abend.
Meine Tochter schreibt eine Deutscharbeit. Hierzu müssen Sie einen Steckbrief für eine Fledermausart machen. Den Steckbrief bekommen Sie mit Anmerkungen zurück um zu verbessern bevor dann aus dem Steckbrief ein Sachtext geschrieben werden soll.

Nun hat hatte Sie vorgestern den Steckbrief mitgebracht. Mit 1 / 2 Anmerkungen zur Verbesserung. Dies waren Kleinigkeiten. Sie hat den Steckbrief neu geschrieben und mit vielen detaillierten Angeben zur Fledermaus. Detaillierter als es normalerweise in Steckbriefen aus dem Internet zu finden ist. Also fast schon wie eine biologische Abhandlung.

Gestern bekam Sie diesen auch wieder zurück, mit noch mehr Anmerkungen zur Verbesserung. Sie hatte z.B. als Stichpunkt geschrieben:

- machen Winterschlaf
- bauen Fettreserven auf für Winterschlaf
- schlafen kopfüber
- verlieren Gewicht während Winterschlaf

Anmerkungen dazu waren:

- OK
- Wieviel Fettreserven
- Sperrmechanismus
- Wieviel Verlust

Dazu haben wir uns gestern Abend im Internat einen Wolf gesucht. Und nur in einer biologischen Studie über die Fledermaus wurde ich fündig, dass diese 0,08 % je Tag Gewicht verliert.
Das kann doch nicht normal sein, dass in der 4. Klasse ein Sachtext zu einer wissenschaftlichen Arbeit wird?

Oder sehe ich das einfach falsch? Ich würde gerne mal die Steckbriefe der anderen Kinder sehen. Wir mussten auch die Menge an Nahrung angeben. Und nur Insekten reicht nicht. Auch die Art der Insekten. Und und und...

Ich find das schon extrem was die gute so in dem Steckbrief haben will. Wenn wir im Internet nach Steckbriefen gucken, steht das da lange nicht so detailliert drin.

LG
Swenja
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: kama am Dezember 06, 2017, 08:22:40 Vormittag
Hallo Swenja,

ich habe mich mit Fledermäusen noch nicht auseinandergesetzt und von daher mir noch nicht mal Gedanken über den Winterschlaf gemacht.

Ja, es erscheint ein wenig übertrieben - hat die Lehrerin vielleicht Komplexe? Hat Deine Tochter sie vielleicht ein oder zwei Mal zu viel verbessert?

Vielleicht hat die Lehrerin auch das hier gelesen
https://www.wildtierhilfe-wien.at/eine-besonderheit-die-fledermaus/
Daraus würde ich entnehmen: baut 2.5g Fettreserven auf, Verbrauch 4mg/Tag.

Habe noch was gefunden  ;) HAbe mich schon gewundert, dass man die vielen Arten über einen Kamm scheren kann.
http://fledermaus-bayern.de/content/fldmcd/infomaterial_und_artikel/brosch_re_flederm_use.pdf
Sie verlieren 30% ihres Körpergewichtes.

Ich hoffe, Deine Tochter macht gute Quellenangaben - nicht dass sie noch des Plagiats angeklagt wird.

Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: mapa am Dezember 06, 2017, 23:50:48 Nachmittag
Hallo Swenja,

versucht es doch, positiv zu interpretieren  ;)!  Die Lehrerin fordert mehr von Deiner Tochter, weil Deine Tochter eben mehr Potential hat  ;)!
Vielleicht freut sich auch die Lehrerin mal über eine positive Rückmeldung?
Die Benotung kann man als ungerecht oder auch als innovativ und halt nicht passend zum jetzigen System ansehen..
Manch ein schlechter  Schüler mit Anstrengungsbereitschaft wäre motivierter, wenn eben seine Bemühungen zu einer besseren Bewertung führen würde und nicht nur das Ergebnis.

Ich hab mich mal im Studium in einem Spanischkurs über den Lehrer geärgert, weil er mich immer wieder darauf hinwies, die Wörter beim Sprechen/Lesen mehr miteinander zu verbinden, während der Rest vom Kurs noch total gestöpselt und holprig gesprochen hat. Vielleicht hat er aber auch gesehen, dass ich in dem Kurs völlig unterfordert war, und das tatsächlich etwas war, an dem ich ihm Rahmen des Kurses hätte arbeiten können...
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: Anekdote am Dezember 07, 2017, 10:41:41 Vormittag
Hallo Swenja,

versucht es doch, positiv zu interpretieren  ;) !  Die Lehrerin fordert mehr von Deiner Tochter, weil Deine Tochter eben mehr Potential hat  ;) !
Vielleicht freut sich auch die Lehrerin mal über eine positive Rückmeldung?
Die Benotung kann man als ungerecht oder auch als innovativ und halt nicht passend zum jetzigen System ansehen..
Manch ein schlechter  Schüler mit Anstrengungsbereitschaft wäre motivierter, wenn eben seine Bemühungen zu einer besseren Bewertung führen würde und nicht nur das Ergebnis.


Ich muss sagen, mir würde es sehr schwer fallen, daran etwas positiv zu interpretieren. Ich denke, die Lehrerin DARF, wenn es um zu benotende Leistungen geht, von einem Kind nicht mehr oder weniger erwarten als vom anderen. Das fordert die Gleichbehandlung in der Gesellschaft. Und nur so ergibt schlussendlich unser Notensystem Sinn. Die Leistungen sollen über Noten vergleichbar sein. Das passiert wohl leider allzu oft nicht. Swenjas Schilderungen zu Folge scheint das bei ihr auch so zu sein. Ich fände es schade, wenn ein hochbegabtes Kind wegen Willkür dann die Gymnasialempfehlung nicht bekommt.

Darüberhinaus, darf die Lehrkraft natürlich mehr Anregungen geben, wenn Kinder nicht ausgelastet sind.
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: kama am Dezember 07, 2017, 23:15:38 Nachmittag
Hallo Mapa

Vom Grundgedanken ja interessant - aber müsste dann die Lehrerin nicht ein Interesse haben, dass Kind auf ein Gymnasium zu schicken?
Bach Swenjas Erzählubgrn fürchte ich, dass die Grundannahme, das Kind als besonders begabt zu sehen, nicht vorliegt.
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: Swenja am Februar 06, 2018, 16:25:49 Nachmittag
Hallo Ihr Lieben,

es war Zeugnisausgabe..... Was soll ich sagen?! Die Lehrerein hat sich dazu herabgelassen, die Gymnasialempfehlung zu geben. Ihr blieb nichts anderes übrig, da meine Tochter dieses Halbjahr extra auf Ihre Sorgsamkeit geachtet hat und zu 94 % nur Einsen geschrieben hat. Auch die Referate waren 1.

Die Lehrerin konnte es sich allerdings nicht verkneifen, meiner Tochter als EINZIGES Kind in der Klasse eine schriftliche Bewertung des Arbeits- und Sozialverhaltens auf das Zeugnis zu schreiben. Dort kann man lesen, dass Sie sich stets bemühte ..... Und Sie weiterhin an Ihrer Anstrengungsbereitschaft und Motivation arbeiten muss.

Ist das statthaft? Müssen nicht alle Zeugnisse der Klasse gleich aufgebaut sein? Die anderen haben nur die Noten sowie die Schulempfehlung draufstehen.

Mich ärgert das schon wieder total. Auch das es trotz umfangreicher Einsen "nur" Zweien auf dem Zeugnis gibt.
Hoffentlich wird Sie jetzt von dem Gymnasium nicht abgelehnt aufgrund der Bewertung. Könnte ja sein, dass die dort denken sie wäre ein "Problemkind"
Ich wünsche mir, dass das letzte Halbjahr schnell vorbei geht. Und dann werd ich der tollen Frau Lehrerin mal richtig einen ausscheppen....
Am liebsten würde ich auch die Beteiligung am Abschlussgeschenk zurückziehen....

Lieben Gruss
Swenja
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: kama am Februar 06, 2018, 22:11:17 Nachmittag
Ich kann Deinen Frust verstehen. Und ich glaube, das wird Dich und Euch immer begleiten.
Die Beteiligung am Abschiedsgeschenk würde ich mir verkneifen. Ein bemühen im Verhalten klingt im Schulzeugnis nicht so schlimmm.
Ich drücke Euch die Daumen, dass jetzt alles klappt und besser wird...
Titel: Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
Beitrag von: Anekdote am Februar 07, 2018, 10:46:54 Vormittag
Liebe Swenja,

reg dich ab. Dass Kinder an der GS seltsam beurteilt wurden, ging schon vielen Menschen so, uns auch.

Was das jetzt soll, zum Halbjahr eine Verbalbeurteilung zu machen, obwohl es gar nicht nötig ist, kann ich jetzt auch nicht sagen. Der Lehrerin wird es einigermaßen Befriedigung verschafft haben. Das ist doch schonmal was! ;)

Bildung ist Ländersache. Du kannst mal nachschauen, ob du zum Vorgehen bezüglich der Zeugnisse einen Passus in eurem Schulgesetz findest. Aber ein Kind mit einer Gymnasialempfehlung kann man schwerlich am Gymnasium ablehnen. Sicher nur dann, wenn es kaum noch Plätze gibt. Auch dafür müsste man Infos im Schulgesetz finden. Aber .... Davon gehe ich jetzt mal nicht aus. Vielerorts bekommen auch Kids mit eingeschränkter Gymnasialempfehlung oder auch mit Empfehlung für RS ans Gymnasium.

Man fragt sich tatsächlich, wo soll Leistungsbereitschaft eigentlich herkommen, wenn das Kind keine Aufgaben bekommt, bei denen es tatsächlich was leisten kann? 🤔 Da habe ich die Hoffnung, dass der ein oder andere Gymnasialehrkraft schon weiß, wie manche/r an der Grundschule so tickt.

In welchem BL seid ihr denn und habt ihr schon eine Schule im Auge oder gehen Suche und die Gänge zu den Infotagen jetzt erst los?

Nicht vergessen, positiv denken. Ihr habt es bald geschafft!


Ich hab auf der Abschlussfeier der GS wie mancher auch ein Tränchen verdrückt, aber wohl aus anderen Gründen. Bei vielen war es Abschiedsschmerz in Verbindung damit, dass jetzt größere und schwerere Aufgaben für das arme Kind warten, bei uns waren es Freudentränen, das Jammertal der Langeweile endlich überstanden zu haben. :D