Neueste Beiträge

Seiten: 1 2 [3] 4 5 ... 10
21
Alltag, Entwicklung, Fragen / Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
« Letzter Beitrag von regina fenk am Dezember 03, 2017, 19:50:53 Nachmittag »
@anekdote: naja, ganz eindeutig unlogisch ist die erklärung "du darfst bei 15 nicht 5 mal 3 hinschreiben, weil wir haben das noch nicht gelernt" ;-). aber so was kommt ja selten vor, zumindest war es bei uns das einzige mal (hatten dann aber auch eine andere lehrerin).

ansonsten ist halt diese extreme pingeligkeit mancher lehrer. also wenn die antwort genau so formuliert sein muss, wie sie im unterricht vorgegeben wurde... es lässt sich auch darüber streiten, ob eindeutige flüchtligkeitsfehler (buchstaben auslassen, Groß- Kleinschreibung) in Biologie, Geografie... Punkteabzug bedeuten müssen. Ich meine: Fachbegriffe müssen schon richtig geschrieben werden, aber bei den anderen sachen müsste man vielleicht nicht bei jeden fehler gleich einen punkt abziehen...
 
22
Alltag, Entwicklung, Fragen / Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
« Letzter Beitrag von Anekdote am Dezember 01, 2017, 17:24:54 Nachmittag »
@Kama
Ich gehe mal absatzweise durch.

1 Die Aufgabe ist für alle gleich und hatte sicher ihren Sinn. Hier sollte sicher Kopfrechnen getestet werden. Auf jeden Fall war sie für alle gleich. Aber von Ferne auch schwierig zu beurteilen, wie pingelig hier die Lehrkraft war.

2 Seufz... ja, schon sehr pingelig

3 Echt? Was war das denn genau? Aber... Ist hier auch passiert, das war aber am Gymnasium. Es sollte berechnet werden, wie viele Fußleisten für ein Zimmer gekauft werden müssen. Kind hatte mir im Auto auf dem Heimweg geschildert, wie es gemacht wird. Es klang richtig. In der Arbeit dann hat sie es genauso wie geschildert gemacht, Rechenweg aufgeschrieben, Ergebnis war auch richtig. Trotzdem gab es Punktabzug. Ich habe keine Ahnung wofür. Ich hatte auch der der Lehrerin per Mail nachgefragt, da kam die Antwort, das Kind möge im Unterricht selbst fragen, da sie schüchtern ist, haben wir es nie erfahren. Auf jeden Fall wird sie Fußleisten, falls sie denn mal welche braucht, kaufen können. :D

Aber kommt so ein Willkürzirkus wirklich so häufig vor?

4 Ja. Das ist der nächste Punkt. Die Sichtweise der Kinder ist noch subjektiver als unsere. Daher muss man mitunter auch andere Stimmen hören zu irgendwelchen Geschehnissen, um tatsächlich im Bilde zu sein.

Aber schlussendlich ging es um das Herbeten unlogischer Rechenwege, das Svenja nicht einsehen will. Mir ist nicht ganz klar, wie sie das meint.  Wir sind ja immerhin noch an der Grundschule.
23
Alltag, Entwicklung, Fragen / Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
« Letzter Beitrag von kama am November 30, 2017, 09:44:43 Vormittag »
@Anekdote
Bei uns gab es in der Grundschule Aufgaben, da durfte man NUR das Ergebnis hinschreiben. Ich meinem Kind aus meiner Erfahrung heraus immer angeraten: schreibe soviel wie möglich hin, dann vertust du dich nicht - zack, gab es 0 Punkte.

Leider wird in der Schule, auf der meine Kinder sind / waren, nur akzeptiert, was so gelernt und aufgeschrieben wurde. Kleines Beispiel - dieses Mal aus Englisch - Vokabeltest: er übersetzt nice mit schön - aber in dem Buch war in dem Kapitel nett gestanden, folgerichtig kein Punkt (und somit eine ganze Note schlechter, statt einer 2 gab es eine 3, und weil das soooo eine schlechte Note ist, wurde der Test gar nicht gezählt....)

Wir haben auch ein Besipiel aus Mathe in der GS -  da hat er alles richtig hingeschrieben, seinen Weg genommen, aber es gab keinen Punkt, weil eben nicht der geübte, erwartete oder was weiss ich.

Nichts desto trotz muss man natürlich aufpassen, dass man nicht in so eine "alle Lehrer sind doof" Haltung kommt. Denn unsere Kinder erzählen ja oft auch nur, was gerade oportun erscheint. So haben wir aktuell gerade Stress zu Hause, weil Junior immer schnell einen Grund findet, warum etwas suboptimal läuft. Der Grund ist per Definition nicht bei ihm...  Da wird es für uns Eltern auch sehr schwierig einen vernünftigen Blick auf die Gesamtsituation zu bekommen.
24
Alltag, Entwicklung, Fragen / Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
« Letzter Beitrag von Anekdote am November 30, 2017, 08:49:36 Vormittag »

Ich merke schon jetzt, wie das Eintrichtern von vorgegebenen Rechenwegen mein Kind eher verwirrt.

Da steht eine Aufgabe in der ersten Zeile, welche in einer Art Päckchen dann sorgfältig zerlegt wird.
Mein Sohn weiß die Antwort auf Anhieb, fragt sich aber dann, was die da noch von ihm wollen.
Das kann ja heiter werden.

Hallo Denkerin,

ja, genau dies ist ein Problem unseres Schulsystems. Die Kinder sollen stumpf die unlogischen Rechenwege niederschreiben und benutzen. Das richtige Ergebnis zählt leider nicht als Lösung der Aufgabe mit voller Punktzahl. Somit werden Kinder, welche eigene Rechenwege / Denkansätze haben benachteiligt und lernen, dass denken nicht gewünscht ist....

LG
Swenja
Das finde ich nun doch etwas übertrieben. „Unlogische Rechenwege“ Es hat sich jemand was bei den vorgegebenen Rechenwegen gedacht. Ich kann mir nicht helfen, ich kann mich nicht erinnern,wann ich je einen Rechenweg unlogisch fand.

Keinen Rechenweg zu notieren, geht aus dem Grund nicht, dass Betrug ausgeschlossen wird. Diese Regeln gelten für alle Kids und dienen einfach dazu, dass Gleichheit bei der Notenvergabe herrscht.

Hat ein Kind einen neuen Rechenweg und hat ihn nachvollziehbar notiert und das richtige Ergebnis, kann ich mir nur schwer vorstellen, dass es da ein Problem mit dem Lehrer geben kann. Und wenn, hätte man mit richtigem Ergebnis und Rechenweg immer noch Vetorecht.

Meine ganz persönliche Meinung. ;)


P. S. Oder hättest du ein Beispiel für einen Rechenweg, den du unlogisch findest?
25
Alltag, Entwicklung, Fragen / Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
« Letzter Beitrag von Swenja am November 27, 2017, 09:00:03 Vormittag »

Ich merke schon jetzt, wie das Eintrichtern von vorgegebenen Rechenwegen mein Kind eher verwirrt.

Da steht eine Aufgabe in der ersten Zeile, welche in einer Art Päckchen dann sorgfältig zerlegt wird.
Mein Sohn weiß die Antwort auf Anhieb, fragt sich aber dann, was die da noch von ihm wollen.
Das kann ja heiter werden.

Hallo Denkerin,

ja, genau dies ist ein Problem unseres Schulsystems. Die Kinder sollen stumpf die unlogischen Rechenwege niederschreiben und benutzen. Das richtige Ergebnis zählt leider nicht als Lösung der Aufgabe mit voller Punktzahl. Somit werden Kinder, welche eigene Rechenwege / Denkansätze haben benachteiligt und lernen, dass denken nicht gewünscht ist....

LG
Swenja
26
Alltag, Entwicklung, Fragen / Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
« Letzter Beitrag von Denkerin am November 24, 2017, 13:17:40 Nachmittag »
@kama: du musst es ihm ja nicht ins Gesicht sagen, aber die Gedanken sind frei  ;D

Ich merke schon jetzt, wie das Eintrichtern von vorgegebenen Rechenwegen mein Kind eher verwirrt.

Da steht eine Aufgabe in der ersten Zeile, welche in einer Art Päckchen dann sorgfältig zerlegt wird.
Mein Sohn weiß die Antwort auf Anhieb, fragt sich aber dann, was die da noch von ihm wollen.
Das kann ja heiter werden.
27
Alltag, Entwicklung, Fragen / Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
« Letzter Beitrag von regina fenk am November 24, 2017, 08:28:09 Vormittag »
ich habe es ja im ersten moment nicht verstanden: richtige antwort und punkteabzug?!
bin dann zur lehrerin und habe nachgefragt. war - so wie ihr - sehr erstaunt über die antwort ;-). da es sonst aber gepasst hat, habe ich nicht weiter drüber nachgedacht. mein sohn auch nicht.

im nachhinein denke ich, dass solche erfahrungen die glaubwürdigkeit der lehrer in den augen unserer kinder beschädigen. gerade in der volksschule schauen die meisten kinder ja noch "ehrfurchtsvoll" auf die "frau lehrerin". und wenn die dann solche unlogischen aktionen liefert...

bzgl. gym-empfehlung: bei uns in ö geht man mit dem semesterzeugnis ins gym anmelden (je nach andrang und kriterien des gym braucht man dazu unterschiedliche noten, aber auf jeden fall die "empfehlung" - wobei diese bei nur Einsern und Zweiern automatisch ist, wenn eine Drei, dann entscheidet die Klassenkonferenz der Volksschule).
einige wochen nach der anmeldung dann die vorläufige zusage eines schulplatzes im wunschgym bzw. die absage und zuteilung zu einem anderen gym (eben einer schule mit weniger andrang bzw. anderen kriterien).
wenn die noten im anschlusszeugnis passen (nur Einser und Zweier) bekommt man den Platz, sonst gibt es die möglichkeit einer Prüfung.


28
Alltag, Entwicklung, Fragen / Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
« Letzter Beitrag von Anekdote am November 21, 2017, 18:10:07 Nachmittag »
Zitat:
mein sohn bekam mal punkteabzug wegen: sie hatten erst das einmaleins von 5 und 10 gelernt und sollten in einem test zu einer zahl die entsprechende malrechnung schreiben also z.b. 20 = 2 mal 10 bzw. 4 mal 5. und er schrieb bei 15 5 mal 3 statt 3 mal 5..."das haben wir noch nicht gelernt")
 
Die sind doch nicht ganz dicht, oder? Sorry p)
Aber für so einen Unfug hab ich überhaupt kein Verständnis.

Bei der Empfehlung kann ich nicht groß weiterhelfen.
Vom Gefühl her würde ich mit den Leuten vom Wunschgymnasium das Gespräch suchen und dort alles geben.
LG


Das ginge mir genauso.  p)
29
Alltag, Entwicklung, Fragen / Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
« Letzter Beitrag von Swenja am November 21, 2017, 16:17:17 Nachmittag »
Hallo Ihr Lieben,

ja mit den unfairen Punktabzügen ist das schon ein Gräuel. Kenne wir leider zu genüge, da Sie gerne eigene Rechenwege geht. Ergebnis stimmt fast immer aber der Rechenweg....
Sie bekam beim Referat eine 2 da sie zu schnell gesprochen hätte. Leider kommt gegen die "teilweise" Willkür nicht an.
Es stimmt, dass die Noten bei den Grundschulen schon sehr variieren. Beim Übertritt der Großen wurde uns gesagt, dass eine 2-3 von unserer Grundschule auf anderen Schulen eine 1 bedeuten würde. Somit fällt auch das "Abstürzen" der Noten in der 5. Klasse weg.

Ich werde jetzt beim persönlichen Anmeldegespräch schon mal vorsichtig das Thema ansprechen. Wobei ich mir unsicher bin, ob es der richtige Zeitpunkt ist, da ich die Empfehlung erst eine Woche später erhalte und Angst habe, dass somit meine Tochter direkt rausfällt. Oder ob ich lieber warte bis zur Anmeldung im Februar. Da ist allerdings kein persönliches Gespräch mehr geplant.

Fragen über Fragen

LG
Swenja
30
Alltag, Entwicklung, Fragen / Re: voraussichtlich eingeschränkte Gymnsaialempfehlung
« Letzter Beitrag von kama am November 21, 2017, 16:04:54 Nachmittag »
@Denkerin
Tja - nicht ganz dicht würde ich jetzt einem Lehrer nicht so direkt sagen. Aber manchmal ist es zum Haare raufen.

Meine Tochter bekam mal einen Abzug in einer ansonsten perfekten Arbeit, weil sie statt Geige - Geigen geschrieben hat. Es ging darum, was man bei Peter und der Wolf hört... Tja, das ist schon entscheidend so ein n. Aus einem unerfindlichen Grund galt in dieser Arbeit nicht 1 Fehler = 1 Note schlechter. (Zwischennoten gab es bei uns in der GS nicht.)

@Regina Fenk
ich weiss, was Notendruck in der GS bedeutet. Hier gibt es auch unterschiedliche Notenschlüssel, die zur Anwendung kommen. Aber in Bayern hätte Swenja wenigstens eine Chance gehabt - da gibt es das Übertrittszeugnis aber auch erst im Mai und nicht quasi mit Anfang der 4. Klasse. Wenn der Übertritt in trockenen Tüchern ist, ist ja chillen angesagt - was macht ihr in NRW dann nur?
Ich hatte seinerzeit (BaWü) einen Aufnahmetest. Da mussten wir alle die gleichen Arbeiten schreiben - also quasi Minizentralabi. Wenn man die entsprechenden Noten hatte, war die Welt i. O. Wenn nicht, gab es wohl noch Möglichkeiten - aber die weiss ich nicht mehr. Für mich war das System extrem vorteilhaft, weil ich nur 1 Halbjahr in der 4. Klasse war - aber eben noch die zentralen Klassenarbeiten nachschreiben konnte. So konnte ich trotz Fehlens aufs Gymnasium wechseln. Heute wäre das wohl nicht mehr möglich.
Man kann es drehen und wenden, jedes System hat seine Vor- und seine Nachteile.

Ichhoffe für Swenja, dass sie die Vorteile nutzen kann und das Gymnasium von seiner selbstbestimmten Entscheidungsfreiheit Gebrauch machen kann! Der gesunde Menschenverstand sagt doch: das muss doch möglich sein - vor allem, wenn es eine bestätigte HB gibt. Es kann doch nicht nur "doofe" Lehrer geben. Ich drücke Euch auf jeden Fall die Daumen!!
Seiten: 1 2 [3] 4 5 ... 10